Di, 21. November 2017

Marihuana im Gepäck

04.10.2014 05:00

Ex-GAK-Kicker Akoto als Drogendealer verhaftet

Es war eine Bombe, die am Freitag geplatzt ist: Ex-GAK-Fußballer Eric Akoto wurde festgenommen. Der Verdacht: Der Ghanaer, der über 150 Bundesliga-Matches in den Beinen hat und für Togo 2006 im WM-Kader war, soll mit mehreren Afrikanern in Drogendelikte verstrickt sein. Die Ermittlungen stehen am Anfang.

Noch sind in der brisanten Causa nicht wirklich viele Details bekannt. Fest steht, dass der einstige Fußball-Star - seine Stationen umfassten den GAK, Austria Wien, Admira Wacker, Kapfenberg und Austria Klagenfurt - am Donnerstagabend gemeinsam mit mehreren Afrikanern (Liberianern, Ghanaern) festgenommen wurde. Die Männer waren mit etlichen Kilos Cannabiskraut im Gepäck mit dem Auto auf dem Weg von Italien nach Graz. Das wurde vonseiten der Grazer Staatsanwaltschaft bestätigt.

Allerdings wurde betont, dass dem verdächtigen Ex-Profi-Kicker, der in Österreichs auch für Austria Wien, die Admira sowie Kapfenberg gespielt hat, in dem Drogenbandengeflecht eine eher untergeordnete Rolle zukommen würde. Genauere Angaben könnten zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht gemacht werden, hieß es.

Sanel Kuljic, der wegen Wettmanipulationen, Erpressung und Nötigung am Freitag zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde (siehe Infobox), und Eric Akoto dürften sich in der U-Haft nur ganz knapp verpasst haben. Selten war die Justizanstalt Graz-Jakomini zur gleichen Zeit mit derart großer (Fußball-)Prominenz besetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden