Mo, 21. Mai 2018

Kein Witz!

03.10.2014 15:59

Paket wegen eines Bären vor der Tür unzustellbar

Weil es auch in Kanada immer wieder vorkommt, dass Paketzusteller aus Bequemlichkeit einfach nur einen Abholschein in den Postkasten werfen, glaubte das Ehepaar Fane in Vancouver, es sei eine schlechte Ausrede, als auf der Benachrichtigungkarte als Grund für die Unzustellbarkeit "Bear at door" (Bär an der Tür) angeführt war.

Matthew Fane schickte die kurios anmutende Benachrichtigungskarte an den Twitteraccount des Paketdienstes Canada Post, wo man sich der Sache annahm und versprach, den dafür verantwortlichen Zusteller Ken Brassington zur Rede zu stellen. Doch der hatte sich abgesichert und in weiser Voraussicht ein Beweisfoto geschossen.

Die Aufnahme von Brassington, die ebenfalls auf Twitter veröffentlicht wurde, beweist, dass sich tatsächlich ein Bär vor dem Eingang zum Haus der Fanes herumgetrieben hatte. Und der, so der Zusteller, habe sich auch nicht vertreiben lassen, als er mit seinem Auto auf das Tier zufuhr. Deshalb habe er nur die Benachrichtigung in den Briefkasten geworfen und sei dann gefahren, sagte Brassington in einem Interview mit dem Sender CBC.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden