Fr, 15. Dezember 2017

Keine Abfertigung

03.10.2014 16:14

Spezialvertrag für neuen KAV-Chef Udo Janßen

Udo Janßen verwaltet als neuer Boss des Krankenanstaltenverbundes (KAV) ein Budget von 3,7 Milliarden Euro. Jetzt wurden Details aus dem Vertrag bekannt: Er verzichtet etwa auf eine Abfertigung - sein Vorgänger nahm noch ein Jahresgehalt mit, also 342.594 Euro.

Der Uni-Professor für Betriebswirtschaftslehre und Arzt war seit 2013 als Vizegeneraldirektor im KAV tätig. Jetzt übernimmt Udo Janßen (47) ab 1. November die Führung im 33.000-Mitarbeiter-Unternehmen.

Die "Krone" erhielt am Freitag einen Einblick in seinen Vertrag: Neu ist dabei eine Kündigungsmöglichkeit nach nur zweieinhalb Jahren sowie der Verzicht auf Abfertigungsansprüche. Für die Stadt Wien ist das eine Verbesserung - denn dem Ex-KAV-Chef musste zum Abschied eine ganze Jahresgage in der Höhe von 342.594 Euro mitgegeben werden.

Janßens Monatsgehalt scheint im Vertrag mit 24.000 Euro auf. Dazu ein Rathaus-Insider: "Ein für Top-Manager durchaus übliches Gehalt. Udo Janßen wird eine dementsprechende Leistung bringen müssen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden