Sa, 18. November 2017

Halsketten im Visier

03.10.2014 14:39

Wien: „Sehr brutale“ Räuberbande dingfest gemacht

Die Polizei hat eine fünfköpfige Räuberbande aus dem Verkehr gezogen. Den vier Männern und einer Frau aus Rumänien wird zur Last gelegt, in Wien zumindest zwölf Menschen Halsketten geraubt sowie drei Bankanschlussdelikte begangen zu haben. Die Verdächtigen sollen dabei "sehr brutal" vorgegangen sein, sagte Robert Klug vom Landeskriminalamt am Freitag.

Die Raubserie hat im August ihren Anfang genommen. Die Verdächtigen sollen sich laut Klug in billigen Quartieren in Ungarn an der Grenze zu Österreich einquartiert haben und dann für die Delikte in verschiedenen Gruppierungen nach Wien gekommen sein. Als Opfer wählten sie ältere oder hilflose Personen, von denen keine Gegenwehr erwartet wurde.

Knochenbrüche und Prellungen
Das Vorgehen war immer ähnlich: Ein Mitglied der Band hielt dem Opfer einen Zettel vor das Gesicht und fragte, was darauf steht. Sobald die Person abgelenkt war, riss sie ein weiterer Verdächtiger zu Boden und raubte die Halskette. Ein anderer Komplize wartete inzwischen im Fluchtauto. Auch bei den Bankanschlussüberfällen gingen sie nach dem gleichen Schema vor. Bereits in der Bank machten sie das Opfer aus und verfolgten es dann, um es auszurauben. Die Betroffenen erlitten bei den Überfällen zum Teil Knochenbrüche und Prellungen.

"Glück war uns hold"
Durch die ähnliche Vorgehensweise verstärkte die Polizei rund um die Tatorte im Süden und Westen Wiens ihre Streifen und wurde prompt am ersten Tag - am 16. September - in einer Bank in Ottakring auf eine Person aufmerksam, die sich verdächtig verhielt. Danach beobachteten die Beamten, wie der mutmaßliche Räuber einen Bankkunden verfolgte. Bevor es zu einem Überfall kam, wurden der Verdächtige und seine mutmaßliche Komplizin festgenommen. "Das Glück war uns hold", so Klug.

Beute bei Festnahme entdeckt
Bei der Einvernahme verrieten die beiden aus einfachsten Verhältnissen stammenden Tatverdächtigen - die Frau ist Analphabetin - ihre Komplizen. Bereits am nächsten Tag wurden sie am Elterleinplatz in Hernals festgenommen. Bei einem Verdächtigen wurde eine Halskette entdeckt, die sie erst kurz zuvor erbeutet hatten. Die Festgenommenen sind teilgeständig und wurden von den Opern wiedererkannt. Die Schadenshöhe beträgt 15.000 bis 20.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden