Di, 24. Oktober 2017

Nach "Bentgate"

03.10.2014 10:01

Nächster iPhone-Skandal: Lautlos-Knopf leiert aus

Die Negativschlagzeilen zur Langlebigkeit der neuen iPhone-Generation von Apple reißen nicht ab. Nachdem bekannt wurde, dass sich das große iPhone 6 Plus recht leicht verbiegen lässt, sorgt nun der Lautlos-Knopf an der Seite des Geräts für Unmut. Der soll bei manchen Nutzern schon nach kurzem Gebrauch so ausleiern, dass er ungewollt in der Hosentasche betätigt werden kann.

Der Start von Apples neuen iPhones wird von Pannen überschattet. Zuerst berichteten Kunden von sich verbiegenden iPhone-6-Plus-Geräten, zudem wurde die neue iOS-Version 8 fehlerhaft ausgeliefert, weshalb seit der Veröffentlichung bereits mehrere Updates nachgereicht werden mussten. Und jetzt berichten verärgerte iPhone-Nutzer vom nächsten Problem: Die Stummschalt-Wippe an der linken Gehäuseseite der neuen iPhones soll alles andere als langlebig sein.

Nutzer klagen über Stummschalt-Probleme
Das meldet der Technikblog "Curved", der im Support-Forum bei Apple schon eine ganze Reihe von Nutzern entdeckt hat, die von diesem Problem geplagt werden. Im Forumsbeitrag berichten iPhone-User davon, dass der Stummschalt-Knopf schon nach kurzer Benutzungszeit ausleiere und so empfindlich reagiere, dass er aus Versehen in der Hosentasche aktiviert werde. Das kann bei Besprechungen, Sitzungen, Vorlesungen, Kinobesuchen und generell überall dort, wo das Smartphone zuverlässig lautlos geschaltet sein sollte, für Ärger sorgen.

In dem Diskussionsforum heißt es, Apple nehme die Beschwerden der Nutzer über den wackeligen Lautlos-Button ernst und habe bereits Geräte wegen dieses Fehlers ausgetauscht. Allerdings hätten die Austauschgeräte das gleiche Problem gehabt: Ihre Lautlos-Buttons waren ebenfalls zu leichtgängig. Ein Nutzer berichtet gar von einem Besuch im Apple Store, bei dem er die überempfindlichen Lautlos-Buttons auch bei den Ausstellungsstücken beobachtet haben will.

Einzelfälle mit weitreichenden Folgen
Wie groß die Probleme mit dem Lautlos-Button wirklich sind, wird sich wohl erst zeigen, wenn die Millionen Besitzer eines iPhone 6 oder der größeren Plus-Variante ihre Geräte längere Zeit im Alltagsbetrieb hatten. Noch scheint die Zahl der Reklamationen überschaubar zu sein und auch die Berichte über verbogene iPhones waren laut Apple Einzelfälle, die tatsächliche Zahl der Reklamationen sei gering (siehe Infobox).

Den Ruf des iPhones, ein unverwüstliches und stabil laufendes Smartphone zu sein, haben die Fehlerberichte der letzten Wochen freilich trotzdem angekratzt. Wenngleich sie der Beliebtheit der neuen Apple-Smartphones scheinbar nicht geschadet haben. Interessante Folgen hat der "Bentgate"-Skandal nach sich gezogen: Einem "Business Insider"-Bericht zufolge sollen viele große US-Jeanshersteller deshalb nun evaluieren, ob ihre Hosen über ausreichend große Taschen für das iPhone 6 Plus verfügen – und im Bedarfsfall Änderungen an ihrem Sortiment durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).