Di, 21. November 2017

Zahlreiche Notrufe

03.10.2014 08:01

Eurofighter-Notlandung versetzte Tiroler in Panik

Ein lauter Knall, dann der nächste: Häuser zitterten wie bei einem Erdbeben, Menschen liefen in Panik auf die Straße, Notrufleitungen der Leitstelle Tirol und der Polizei waren rund 30 Minuten blockiert. Die Notlandung des Eurofighters am Flughafen Innsbruck am Donnerstag kurz nach 14.30 Uhr wurde sogar noch im rund 50 Kilometer (Luftlinie) entfernten Gerlos wahrgenommen.

"Die Telefone sind heiß gelaufen, bis 15.10 Uhr kamen Notrufe herein. Ein Bewohner meldete sogar eine Explosion in seinem Haus", sagt Ewald Badstuber von der Leitstelle der Polizei in Innsbruck. In der Innsbrucker Wilhelm-Greil-Straße zerbarst durch den immensen Knall die Auslagenscheibe der "Tiroler Versicherung".

Auch bei der Leitstelle Tirol glühten die Telefonleitungen. Einer der Dienstführer berichtet der "Krone": "Der allererste Anruf löste sogar einen Einsatz der Berufsfeuerwehr aus, weil ein Bewohner glaubte, nach der Explosion Gasgeruch in seinem Haus am Innrain wahrzunehmen. Tatsächlich war zum Glück nichts passiert. Aus Gerlos meldete sich ein Feuerwehrmann, der den Knall gehört hatte."

Anrufer dachte an Bombenangriff
Ein weiterer Anrufer gab an, sogar an einen Bombenangriff gedacht zu haben. Am Flughafen Innsbruck stand laut Pressesprecher Patrick Dierich die Betriebsfeuerwehr in Bereitschaft, nachdem der Bundesheerpilot die Notlandung angekündigt hatte: "Sie musste zum Glück nicht eingreifen." (Bericht siehe Infobox)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden