Do, 23. November 2017

Lenker (56) verletzt

02.10.2014 16:21

Knallpatrone während Fahrt abgefeuert: Pkw brannte

Beim Vertreiben von Staren aus Weingärten in Breitenbrunn im Burgenland ist am Donnerstag ein Auto in Flammen aufgegangen. Der 56-jährige Lenker wollte die gefräßigen Vögel verscheuchen und feuerte während der Fahrt mit einer Schreckschusspistole. Dabei begann Munition am Beifahrersitz zu brennen. Beim Versuch, das Feuer zu löschen, wurde der Mann verletzt.

Der 56-Jährige war am Vormittag mit seinem Wagen auf einem Güterweg am Ried "Steigäcker" nahe der B50 unterwegs. Als er eine große Zahl Stare am Himmel sah, gab er durch das offene Fenster mit der Schreckschusspistole einen Schuss ab. Unmittelbar danach begannen die am Beifahrersitz abgelegten Knallpatronen zu brennen und zu explodieren, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland.

Der Mann wollte das Feuer löschen und erlitt dabei Brandwunden. Die Feuerwehren von Winden und Breitenbrunn rückten zur Hilfeleistung aus. "Das Auto ist komplett abgebrannt", so der Verwalter der Feuerwehr Breitenbrunn, Josef Nebenmayer. Der Verletzte wurde von der Rettung nach Eisenstadt ins Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden