Sa, 26. Mai 2018

"Magische Insel"

04.10.2014 07:00

"Cassini" findet in Titan-See mysteriöse Struktur

Eine Entdeckung, die sie sich bislang absolut nicht erklären können, haben Forscher auf Aufnahmen der Raumsonde "Cassini" gemacht. Auf Radarbildern der Küstenlandschaft eines großen Kohlenwasserstoffsee des Saturnmondes Titan (rechts) fanden sie eine mysteriöse Struktur, deren Auftauchen und wieder Verschwinden sie rätseln lässt.

Auf Aufnahmen, die "Cassini" (kleines Bild) beim Vorbeiflug am 10. Juli 2013 gemacht hat, entdeckten Wissenschaftler im Ligeia Mare, einem der größten Kohlenwasserstoffseen auf dem Saturnmond, ein rund 260 Quadratkilometer großes Objekt, das auf Aufnahmen aus dem Jahr 2007 dort noch nicht zu sehen war.

Als das "Cassini"-Team einige Monate später erneut Aufnahmen des "Magic Island" (Magische Insel) getauften Struktur machen wollten, war diese aber verschwunden. Aus diesem Grund nahmen einige der Forscher an, dass es sich bei dem Gebilde um ein sogenanntes Artefakt (einen Bild- oder Datenfehler, der nicht von den Ausgangsdaten herrührt, Anm.) handle.

Mysteriöse Struktur ist kein Artefakt
Auf Fotografien von "Cassini", die die Raumsonde bei ihrem Vorbeiflug an Titan am 21. August dieses Jahres zur Erde funkte, ist die "magische Insel" allerdings wieder sichtbar, auch wenn sich ihr Aussehen im Vergleich zur Aufnahme vom Juli 2013 deutlich verändert hat. Für die Forscher steht daher fest, dass nicht um ein Radar-Artefakt handelt. Sie glauben auch nicht, dass die mysteriöse Struktur das Ergebnis von Verdunstungsprozessen entlang der Küstenlinie des Ligeia Mare ist, da sich diese im Vergleich zur Insel nur wenig verändert hat.

Gaukelt Radar eine Geisterinsel vor?
Weil die nördliche Hemisphäre von Titan derzeit in den Sommer übergeht, vermuten die Experten, dass das Auftauchen der "magischen Insel" eine Folge des Jahreszeitenwechsels ist. Möglich sei auch, dass es sich bei der Struktur im Wellen handelt, die dem Radar von "Cassini" ein Geisterinsel vorgaukeln.Aber auch Gasblasen, die vom Grund des Ligeia Mare aufsteigen, oder Feststoffe, die als Folge von Tauprozessen emporsteigen, könnten für die Struktur verantwortlich sein, spekulieren die Forscher auf der Website der US-Weltraumbehörde NASA.

Titan größter Mond des Saturn
Mit einem Durchmesser von 5.150 Kilometern ist Titan der größte der über 60 Saturnmonde und der einzige, der über eine Atmosphäre verfügt. Wie unsere Erde verfügt er über einen Flüssigkeitskreislauf, wobei auf dem Saturnmond statt Wasser flüssige Kohlenwasserstoffe wie Methan und Ethan zirkulieren. Wegen der stickstoffreichen und dichten Atmosphäre sowie des Vorhandenseins von Flüssigkeiten in selbiger gilt Titan als der erdähnlichste Himmelskörper unseres Sonnensystems.

Sonde "Cassini" seit 1997 unterwegs
Die Raumsonde "Cassini" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Weltraumbehörden der USA, Europas sowie Italiens. Sie wurde 1997 auf die Reise geschickt und hat seit dem Jahr 2004 den Ringplaneten Saturn mittlerweile 209 Mal umkreist. Die höchst erfolgreiche Mission wurde inzwischen mehrfach verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden