Do, 24. Mai 2018

Salzburg-Schreck

02.10.2014 14:18

Schwedens Rosenberg "so gut wie Ibrahimovic"

Salzburg-Schreck Markus Rosenberg macht im schwedischen Fußball derzeit anscheinend den Namen Zlatan Ibrahimovic vergessen. Nachdem der Stürmer am Mittwoch beim 2:0-Sieg von Malmö FF in der Champions League gegen Olympiakos Piräus beide Tore erzielt hatte, hob ihn Trainer Age Hareide auf eine Stufe mit dem Paris-Superstar. "Jetzt, da Zlatan verletzt ist, ist er sogar der Beste", fügte Hareide an.

Den in seiner Heimat selten mit Lob überhäuften Schweden, der auf Stationen in den Niederlanden, in Spanien, Deutschland und England zurückblicken kann, freut das späte Rampenlicht. "In letzter Zeit waren es viele Tore. Stürmer sollten Tore erzielen, noch dazu wichtige Tore", meinte der 32-Jährige nach seiner jüngsten Großtat schmunzelnd. In der 42. und in der 82. Minute traf Rosenberg in klassischer Goalgetter-Manier und sorgte damit für den ersten Champions-League-Heimsieg einer schwedischen Mannschaft seit 14 Jahren.

"Schön, mit Ibrahimovic verglichen zu werden"
Angesprochen auf den Ibrahimovic-Vergleich gab er sich gewohnt bescheiden. "Es ist immer schön, mit ihm in einem Atemzug genannt zu werden", meinte Rosenberg, der in der laufenden Champions-League-Saison, wenn man die Qualifikationsphase hinzuzählt, bereits sechs Treffer auf dem Konto hat.

Salzburg eliminiert
Seine Kaltschnäuzigkeit im gegnerischen Sechzehner bekam auch Österreichs Meister Red Bull Salzburg im Play-off schmerzhaft zu spüren. Im Rückspiel in Malmö traf der Torgarant erst vom Elfmeterpunkt (11.) und sorgte dann für den 3:0-Endstand (84.), womit auch die kühnsten Hoffnungen der Salzburger auf ein Wunder endgültig ausgelöscht waren.

Kein Teamcomeback
Doch trotz der immer lauter werdenden Stimmen, die ihn zu einem Comeback in der schwedischen Nationalmannschaft überreden wollen, wird Rosenberg das gelb-blaue Teamtrikot laut eigener Aussage nach 33 Spielen auch in Zukunft links liegen lassen. Daran ändert auch der momentane Ausfall von Ibrahimovic nichts, den eine Fersenverletzung zum Zuschauen zwingt.

Vor dem Auftakt der EM-Qualifikation gegen Österreich am 8. September (1:1) wollte ihn Teamchef Erik Hamren einberufen, jedoch winkte Rosenberg ab. Nun bekräftigte er sein Nein. "Sie schlagen sich ganz gut ohne mich", sagte Rosenberg. "Das ist eine Entscheidung, die ich getroffen habe, und ich stehe dazu."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Vortrag über Russland
Dänen mit „politischer“ WM-Vorbereitung
WM 2018
ÖFB-Teamkapitänin
Bayern-Abschied: Schnaderbeck wechselt zu Arsenal
Fußball International
CL-Finale in Kiew
„Missbrauch!“ Hotelpreise sorgen weiter für Ärger
Fußball International
F1-Klassiker in Monaco
Red Bull mit Rekord ins Jubiläums-Wochenende
Motorsport
Hasenhüttl-Nachfolge
RB Leipzig: Macht es Rangnick wieder selbst?
Fußball International
Steuerbetrug
Falcao muss spanischem Fiskus 9 Millionen zahlen
Fußball International

Für den Newsletter anmelden