Do, 19. Oktober 2017

Laut DNA-Auswertung:

02.10.2014 11:47

Schafe in Sbg wurden von demselben Wolf gerissen

Der tierische Täter im Fall von vier gerissenen Schafen in Salzburg steht fest: Eine Auswertung von DNA-Spuren hat ergeben, dass alle Tiere tatsächlich von einem Wolf getötet worden waren. Zudem handelt es sich laut Landesveterinärdirektor Josef Schöchl mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch um denselben Wolf.

Die entnommenen Proben waren in einem Speziallabor in Lausanne in der Schweiz untersucht und mit Proben vom ersten Wolfsriss im August auf einer Alm im Zwölferhorngebiet verglichen worden. Weitere Untersuchungen sollen allerdings noch folgen und Aufschlüsse über das Geschlecht, das Alter und die Herkunft des Tieres geben.

Mit einem Ergebnis kann man laut Schöchl in etwa zwei bis drei Wochen rechnen. Die Proben des ersten Falls im August seien diesbezüglich nicht auswertbar gewesen - man habe das Individuum nicht feststellen können, erklärte der Landesveterinärdirektor.

Keine Sichtungen von Wolf und Bär seit Attacken
Seit der Tötung der vier Schafe habe es keine Hinweise mehr auf einen Wolf in Salzburg gegeben, sagte Schöchl. Und auch jener Braunbär, der am 23. September einen 71-jährigen Landwirt auf einer Alm bei Thomatal im Lungau attackiert hatte, sei seither nicht mehr gesichtet worden. Vermutet wird, dass der Bär weitergezogen ist. Das Bildmaterial aus drei aufgestellten Fotofallen im Lungau soll am Wochenende oder am Montag ausgewertet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).