Fr, 25. Mai 2018

Video von Plantage

02.10.2014 11:15

YouTube wird Marihuana-Züchter zum Verhängnis

Weil er in wöchentlichen Videos auf YouTube und in Kurznachrichten auf Twitter öffentlich über die Erfolge bei seiner illegalen Marihuana-Aufzucht berichtet hatte, ist ein 33-jähriger US-Amerikaner jetzt in Las Vegas zusammen mit seiner Frau verhaftet worden. Die wenig geschickte Vorgehensweise des Mannes hatte die Aufmerksamkeit der Polizei geweckt.

Wie die Website betabeat.com unter Berufung auf den lokalen Fernsehsender KLAS-TV berichtet, hatte der 33-Jährige unter dem Namen "Buddynuggets78" auf YouTube und Twitter stolz über die Erfolge bei seiner Marihuana-Aufzucht berichtet, das aufwendige Bewässerungs- und Beleuchtungssystem vorgestellt und davon geschwärmt, dass seine Pflänzchen bald reif für die Ernte und somit den Verkauf seien.

In der vierten Woche seiner Berichterstattung musste der Marihuana-Züchter diese jedoch einstellen: Die Polizei war ihm – wenig überraschend – zwischenzeitlich auf die Schliche gekommen und verhaftete kurzerhand ihn und seine Frau. Beweismaterial in Form von Videos, die mittlerweile nicht mehr abrufbar sind, und Tweets hatten die Beamten ja genug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden