Fr, 24. November 2017

Das tat weh!

02.10.2014 09:32

Charlie Sheen: Kaputte Nase nach Pool-Unfall

Da hätte Charlie Sheen wohl lieber besser aufgepasst: Der "Anger Management"-Star hat sich vor Kurzem im Gesicht verletzt, weil er bei einem Sprung in seinen Pool mit den Kopf gegen den Boden geknallt ist.

Autsch, das tat sicher weh! Wie Sheens Sprecher jetzt verriet, hat der Schauspieler beim Herumtollen mit seinen Hunden nicht darauf geachtet, auf welcher Seite seines Pools er sich gerade befand. "Er ist mit dem Kopf zuerst in die flache Seite des Beckens gesprungen, ist auf den Grund geknallt und hat sich an der Nase verletzt", so der Sprecher.

Diese Unachtsamkeit wurde mit einer stark blutenden, tiefen Risswunde bestraft, die der 49-Jährige im Spital nähen lassen musste. Sheens Gesicht soll zudem derart angeschwollen gewesen sein, dass die Dreharbeiten zu seiner Serie "Anger Mangament" eine Woche lang ausfallen mussten, wie der Sprecher bestätigte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden