Do, 14. Dezember 2017

Gluten, Milch & Co.

02.10.2014 08:29

Nahrungsmittel-Intoleranz: 17 Prozent betroffen

Kein Gluten, keine Milch, kein Zucker - immer mehr Menschen leiden an Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten. Laut einer aktuellen Studie unter 1.000 Österreichern, Süddeutschen und Deutsch-Schweizern zeigte sich, dass fast 17 Prozent unter zumindest einer Intoleranz leiden. Die meisten haben eine Laktoseunverträglichkeit (11,5 Prozent) bzw. leiden unter einer Histamin-Intoleranz (10,4 Prozent).

7,8 Prozent haben oder vermuten eine Sorbit-Intoleranz zu haben. Gluten-Unverträglichkeiten machen 6,3 Prozent der Beschwerden aus. 5,7 Prozent leiden an einer Fruktoseunverträglichkeit, 4,5 Prozent an einer Galaktoseintoleranz und 4,1 Prozent vertragen Saccharose nicht. Frauen leiden eher unter Beschwerden nach dem Essen als Männer, wie die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com im Auftrag von Nutridis, einer wissenschaftlichen Gesellschaft zur Erforschung von Lebensmittelintoleranzen, ergab.

Nimmt Unverträglichkeit zu?
Sechs von zehn Befragten haben den Eindruck, dass sich die Zahl jener Personen, die an einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit leiden, in den vergangenen Jahren erhöht hat ("stark erhöht": 23,4 Prozent; "etwas erhöht": 37,5 Prozent). Besonders Frauen aus Österreich meinen, einen solchen Trend zu erkennen. Ebenso ist dieser Eindruck bei jenen Befragten, die selbst unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leiden, wesentlich stärker ausgeprägt.

Langer Weg bis zur Diagnose
Jene Befragten, die unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leiden, wurden danach weiter befragt. Dabei gaben zwei von drei an, dass es bis zu zwei Jahre gedauert hat, bis sie wussten, dass sie an einer Lebensmittelintoleranz leiden. Bei 34,7 Prozent wurde die Nahrungsmittel-Unverträglichkeit bereits von einem Arzt bestätigt. 14,1 Prozent haben die Diagnose in einem Allergiezentrum erhalten.

Lebensqualität für 22 Prozent "stark eingeschränkt"
85,9 Prozent der Betroffenen haben ihre Ernährung umgestellt, 14,7 Prozent halten sich auch streng daran. Dafür fühlen sich 22,3 Prozent durch die Unverträglichkeit in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. 14,1 Prozent haben trotz Intoleranz an ihrer Ernährung nichts verändert. 41,8 Prozent der Befragten nehmen zumindest fallweise Präparate, die den Enzymhaushalt ausgleichen und Erleichterung schaffen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden