Do, 24. Mai 2018

Nach Pannenserie

01.10.2014 21:51

Obamas Secret-Service-Chefin Pierson tritt zurück

Die Chefin des für den Schutz des US-Präsidenten zuständigen Secret Service, Julia Pierson, ist nach den jüngsten Sicherheitspannen im Weißen Haus am Mittwochabend zurückgetreten. Pierson hatte zuvor bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus erklärt, "die volle Verantwortung" für das Eindringen eines mit einem Messer bewaffneten Mannes in den Präsidentensitz zu übernehmen.

Heimatschutzminister Jeh Johnson gab bekannt, dass die Vorfälle von einer Kommission unabhängiger Experten geprüft werden sollen. Bis zur Ernennung eines neuen Secret-Service-Chefs soll der altgediente Mitarbeiter Joseph Clancy die Geschäfte führen.

Regierungssprecher: Reformen beim Secret Service notwendig
Nach dem Eindringen des bewaffneten Mannes war Pierson zuletzt durch einen Bericht weiter unter Druck geraten, wonach ein wegen Körperverletzung mehrfach vorbestrafter Mann zu Präsident Barack Obama in einen Lift gelassen worden sei - ebenfalls bewaffnet (siehe Infobox). Regierungssprecher Josh Earnest sprach sich daraufhin kurz vor Piersons Rücktritt für Reformen beim Secret Service aus.

Die Mitarbeiter nahm Earnest ausdrücklich in Schutz: "Das sind Profis, die einen sehr schwierigen Job haben", so der Sprecher. Die Agenten hätten eine besondere Aufgabe und würden ihr Leben jeden Tag zum Schutz anderer riskieren. Auch Obama selbst hatte die Agenten zuletzt verteidigt und ihnen für ihren Einsatz gedankt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden