Mo, 21. Mai 2018

Sicherheitspanne

01.10.2014 12:47

Bewaffneter Mann fuhr mit Obama im Aufzug

Nach dem Bekanntwerden eines Vorfalls, bei dem ein Irak-Veteran über den Zaun des Weißen Hauses geklettert und bis ins Haupthaus vorgedrungen war, ist nun ein neuer Zwischenfall ans Tageslicht gekommen, der den US-amerikanischen Secret Service ziemlich alt aussehen lässt: Laut einem Bericht der "Washington Post" wurde während Präsident Barack Obamas Besuch bei der Seuchenbehörde CDC in Atlanta ein Mann mit einer Waffe zusammen mit dem Präsidenten in einen Aufzug gelassen.

Obama gilt als einer der bestbewachten Menschen der Welt - und dennoch muss sich der Secret Service, der für den Schutz des Präsidenten zuständig ist, einiges an Kritik anhören. Nachdem es dem 42-jährigen Omar Gonzales gelungen war, mit einem Klappmesser bewaffnet ins Weiße Haus einzudringen, ist nun ein weiterer, peinlicher Vorfall bekannt geworden.

Während eines Besuchs von Obama bei der US-Seuchenbehörde war ein bewaffneter Mann zusammen mit dem Präsidenten in einen Aufzug gelassen worden. Der Mann sei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma und bereits dreimal wegen Angriffen und Körperverletzung verurteilt worden, berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf Insider. Der Mann fiel den Sicherheitsleuten erst auf, als er zahlreiche Fotos von Obama "ziemlich unprofessionell" mit seinem Smartphone machte.

Waffe des Mannes blieb unbemerkt
Die Secret-Service-Mitarbeiter beschwerten sich daraufhin umgehend beim direkten Vorgesetzten des Mannes. Als dieser unmittelbar nach der Liftfahrt vor seinen Chef zitiert wurde, erlebten die Agenten die nächste böse Überraschung: Zwar wurde der Mann auf der Stelle entlassen, doch als er seinem Vorgesetzten die Dienstwaffe aushändigte, seien die Leibwächter Obamas "überrascht" gewesen, da sie diese überhaupt nicht bemerkt hätten, zitiert die "Washington Post" ihre Quelle. Gemäß den Sicherheitsprotokollen des Secret Service dürfen sich keine Bewaffneten außer den Leibwächtern in unmittelbarer Nähe des US-Präsidenten aufhalten.

Indes ist der obdachlose Kriegsveteran Gonzales, der in das Weiße Haus einstieg, in drei Punkten angeklagt worden. Der Mann müsse sich für das unerlaubte Betreten eines abgegrenzten Grundstücks oder Gebäudes verantworten, teilte das Justizministerium am Dienstag mit. Zudem wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, eine gefährliche Waffe bei sich getragen zu haben, was in der US-Hauptstadt Washington verboten ist. Der dritte Anklagepunkt lautet unerlaubter Besitz von Munition. Gonzales drohen nach Angaben des Ministeriums 16 Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden