Fr, 17. November 2017

Verfängliche Tweets

01.10.2014 16:41

Priester von Pfarrseelsorge entbunden

Nach den Vorwürfen gegen einen Göttweiger Benediktinerpriester wegen verfänglicher Twitter-Nachrichten hat das Stift Göttweig am Mittwochnachmittag reagiert und den Geistlichen "mit sofortiger Wirkung" von der Pfarrseelsorge entbunden. Die getätigten Tweets stellen "ein moralisch untragbares Fehlverhalten" dar, hieß es in der Begründung des Stifts. Mit dem Priester - er habe laut Kathpress bestätigt, dass die Postings von ihm stammten - waren bereits am Dienstag "klärende Gespräche" von Bischof und Generalvikar geführt worden.

Die Aufgabe der Pfarrseelsorge werde bis auf Weiteres durch das Stift wahrgenommen, hieß es in einer Aussendung. Das Gespräch mit dem betreffenden Priester habe wesentlich zur Aufklärung der Causa beigetragen. Der Pfarrer bedauere zutiefst, "dass er durch sein Fehlverhalten Irritation und Verunsicherung hervorgerufen hat und bittet um Entschuldigung für seine Tweets", so das Stift Göttweig. Der gesetzte Schritt sei in Abstimmung mit der Diözese St. Pölten erfolgt.

"Die Tweets befremden uns"
Zum Inhalt der Vorwürfe hatte Stiftsprior Maximilian Krenn angegeben, es stünden zwar keine strafbaren Handlungen im Raum, doch gehe es um "unmoralisches Verhalten". Krenn: "Die Tweets befremden uns." Auch in einer schriftlichen Stellungnahme hatte sich die Stiftsleitung zuvor "vollinhaltlich" von den umstrittenen Nachrichten distanziert.

Postings via Twitter unter falschem Namen
Über einen mittlerweile gelöschten Twitter-Account unter falschem Namen soll der Göttweiger Benediktiner "seltsamen Vorlieben" nachgegangen sein, hatte die Plattform "Betroffene Kirchlicher Gewalt" am Dienstag unter Berufung auf Angaben eines Vaters aus einer Stiftspfarre berichtet. Die Rede war dabei von "Verherrlichung von Trinkgelagen" und von "Stricherdiensten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden