Sa, 24. Februar 2018

Nach "Infiltrierung"

30.09.2014 23:11

Tür des Weißen Hauses schließt nun automatisch

Nach einer schweren Sicherheitspanne im Weißen Haus schließt die Tür zum Haupteingangsbereich des Amtssitzes des US-Präsidenten nun von selbst. Das sagte die Direktorin des Secret Service, Julia Pierson, bei einer Anhörung im Kongress am Dienstag, die außerdem die volle Verantwortung für den Zwischenfall übernahm.

Der Wechsel zum neu installierten Automatikschloss folgt auf den umstrittenen Vorfall vom 19. September, bei dem ein Irak-Kriegsveteran über den Zaun gesprungen und bis tief ins Weiße Haus vorgedrungen war. Zuvor musste dieser Eingang von einem Mitarbeiter händisch abgeschlossen werden, sagte Pierson. Der Haupteingang besteht außen aus einer Glastür als Wetterschutz und einer verzierten, historischen Holztür im Inneren.

Secret-Service-Chefin übernimmt volle Verantwortung
Bei der Anhörung im Kongress übernahm Pierson die Verantwortung für die Sicherheitspanne. Das Eindringen eines mit einem Messer bewaffneten Mannes in den Präsidentensitz sei "inakzeptabel". Sie "übernehme die volle Verantwortung, und es wird nie wieder passieren". Ihre Behörde habe eine Untersuchung eingeleitet, erklärte die Secret-Service-Chefin.

Pierson räumte bei der Anhörung am Dienstag ein, dass der Secret Service in den vergangenen Jahren seinen "Teil an Herausforderungen" gehabt habe. In den kommenden Monaten wolle sie ihre Bemühungen verstärken, um den Dienst "auf ein Leistungsniveau zu bringen, das der entscheidenden Mission gerecht wird, die wir ausfüllen".

Erste Frau an Spitze des Secret Service nach Skandalen
Präsident Barack Obama hatte Pierson im März 2013 als erste Frau an die Spitze des Secret Service geholt, nachdem der Ruf der Eliteeinheit unter einem Sexskandal gelitten hatte. Agenten der Einheit sollen im April 2012 Prostituierte in ihr Hotel im kolumbianischen Cartagena eingeladen haben, während sie eigentlich die Teilnahme des Präsidenten an einem Gipfeltreffen vorbereiten sollten. Außerdem gab es Berichte über Trinkgelage. Wegen der Vorwürfe mussten mehrere Mitarbeiter ihre Posten räumen, der Secret Service erließ einen neuen Verhaltenskodex.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden