Di, 21. November 2017

Kurz verhaftet

30.09.2014 21:48

Michael Phelps raste betrunken - nächster Skandal

Der 18-fache Schwimm-Olympiasieger Michael Phelps ist in der Nacht auf Dienstag wegen Trunkenheit am Steuer in Baltimore vorübergehend festgenommen worden. Der US-Superstar war aufgefallen, weil er in einem Tunnel mit umgerechnet 135 statt der erlaubten 72 km/h unterwegs war.

Laut Polizei war Phelps nicht in der Lage, Standardtests zufriedenstellend auszuführen. Er wurde verwarnt und danach freigelassen. Der 29-Jährige hatte heuer im April nach fast zweijähriger Pause ein Comeback gegeben. Phelps ist der erfolgreichste Olympia-Teilnehmer aller Zeiten und sorgte nicht zum ersten Mal für einen Skandal.

Wie viel Promille Alkohol er exakt im Blut hatte, teilte die Polizei allerdings nicht mit. Phelps habe sich während der Kontrolle kooperativ gezeigt und sei später freigelassen worden. Ein Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer droht, dazu wird ihm überhöhte Geschwindigkeit und das Überfahren einer doppelten Sperrlinie im Fort McHenry-Tunnel angelastet.

Bereits 2004 war Michael Phelps einmal in ein Alkohol-Delikt beim Autofahren verwickelt gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden