So, 22. Oktober 2017

Nach Urteil im März

30.09.2014 20:05

Strasser-Prozess: OGH entscheidet am 13. Oktober

Der Oberste Gerichtshof wird am 13. Oktober über das Urteil gegen Ex-ÖVP-Europaparlamentarier Ernst Strasser in der Lobbying-Affäre entscheiden. Diesen Termin hat das Höchstgericht am Dienstag bekannt gegeben.

Im März war Strasser in der Neuauflage seines Prozesses wegen Bestechlichkeit in erster Instanz zu dreieinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Sein Verteidiger Thomas Kralik hatte unverzüglich Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung eingelegt. Darüber wird der Oberste Gerichtshof nun in einer öffentlichen Verhandlung am 13. Oktober befinden. Vor der neuerlichen Verurteilung war ein Urteil aus dem Jänner 2013, bei dem Strasser zu vier Jahren Haft verurteilt wurde, durch den OGH aufgrund von Verfahrensmängeln aufgehoben worden.

Anwalt vermisst Beachtung der OGH-Vorgaben im 2. Prozess
Die Generalprokuratur hat in einer Stellungnahme an den OGH bereits klar gemacht, dass sie in der nunmehrigen erstinstanzlichen Verurteilung keine Mängel sehe. Gegen diese Empfehlung der Generalprokuratur hat Kralik umgehend eine Stellungnahme eingebracht. Er sieht das Urteil des Erstgerichtes mangelhaft begründet, die Vorgaben des Obersten Gerichtshofes seien im zweiten Verfahren nicht beachtet worden.

Der OGH hatte unter anderem vorgegeben, genau zu klären, bei welchen Amtsgeschäften Strasser Aktivitäten für die als Lobbyisten getarnten britischen Reporter gesetzt und sich so strafbar gemacht hat. Die Generalprokuratur sieht diesen Auftrag des Höchstgerichtes hingegen erfüllt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).