Fr, 24. November 2017

Dramatischer Unfall

29.09.2014 18:30

Arbeiter auf A1 von Lkw 35 Meter mitgeschleift

Ein deutscher Lkw-Lenker hat bei einem missglückten Überholmanöver am Montag auf der Westautobahn bei Oberwang in Oberösterreich mehrere Fahrzeuge gerammt und einen Asfinag-Mitarbeiter, der am Straßenrand das Gras mähte, 35 Meter weit mitgeschleift. Der Mann erlitt schwere Verletzungen, zwei seiner Kollegen wurden durch herumfliegende Trümmer ebenfalls verletzt.

Der 40-jährige Lastwagenfahrer wollte einen Sattelzug überholen, übersah dabei aber, dass er selbst gerade überholt wurde. Als er seinen Fehler bemerkte, verriss er den Lkw und geriet auf den Pannenstreifen, der von der Asfinag wegen Mäharbeiten teilweise abgesperrt war. Er krachte gegen einen Laster und zwei Pkws, die in diesem Bereich abgestellt waren. Dann erfasste er noch den 22-jährigen Arbeiter aus Seewalchen und schleifte ihn mit.

Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Spital nach Salzburg geflogen. Zwei Kollegen im Alter von 23 und 34 Jahren, die ebenfalls in dem abgesperrten Bereich gearbeitet hatten, wurden von durch die Luft fliegenden Fahrzeugteilen getroffen. Wie schwer ihre Verletzungen sind, ist nicht bekannt. Sie wurden ins Landeskrankenhaus Vöcklabruck gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden