Sa, 17. Februar 2018

Weicher Untergrund

29.09.2014 14:40

Grönlands Gletscher instabiler als bisher gedacht

Der über drei Kilometer dicke Eisschild Grönlands ist viel weniger stabil als bis dato angenommen. Wie Forscher der Universität Cambridge jetzt herausgefunden haben, liegen viele der Gletscher dort nämlich auf weichem Sediment. Sickert in warmen Sommern viel Wasser durch Spalten zur Gletscherbasis, wird diese Sedimentschicht instabil und wird für die Eismassen quasi zur Rutschbahn.

Bislang ging die Wissenschaft bei der Berechnung über die künftige Entwicklung der Gletscher und den damit verbundenen Einfluss auf das Steigen des Meeresspiegels der Einfachheit halber davon aus, dass die Eismassen über felsigen Untergrund in Richtung Meer gleiten. Jüngste Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass dies für eine Vielzahl der Gletscher Grönlands nicht stimmt und sie in Wirklichkeit auf weichem, porösen Sediment liegen.

Mithilfe dreidimensionaler Computermodelle sowie Feldstudien hat ein Team um Marion Bougamont von der University of Cambridge erforscht, wie dieser Umstand die Eisbewegungen der Küstengletscher beeinflusst. Sie konnten so zeigen, dass viel Schmelzwasser - wie es sich etwa in heißen Sommern in Seen auf der Eisoberfläche sammelt (Bild) - den weichen Untergrund glitschig und instabil macht, wenn es durch Spalten (kleines Bild) an die Gletscherbasis gelangt.

Grönlandeis anfällig für Wetterextreme
Das mache die Eisriesen anfälliger für Wetterextreme wie heiße Sommer oder starke Regenfälle, warnen die Forscher. Denn das weiche Sediment werde "instabiler, wenn es versucht, noch mehr Wasser aufzunehmen", erläutert Paoul Christofersen, der Koautor der Studie ist, die im Fachjournal "Nature Communications" veröffentlich wurde. Das Sediment verwandle sich dann quasi in eine Rutschbahn, die die Gletscher schneller Richtung Meer gleiten lasse. "Der Eisschild Grönlands ist nicht annähernd so stabil, wie wir denken", warnt der Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden