Fr, 25. Mai 2018

"Dreckschwein"

29.09.2014 13:00

Arzt gestalkt und bedroht: Salzburger verurteilt

Ein sehbeeinträchtigter Salzburger hat 2013 einem Augenarzt die Schuld für seinen Führerscheinentzug gegeben und ihn per Handy beharrlich verfolgt und bedroht. "Sie werden wie ein Dreckschwein abgeschlachtet", stand etwa in einer Kurznachricht an den Mediziner. Der 44-jährige, nicht geständige Angeklagte wurde am Montag in Salzburg verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bei dem Stalking-Opfer handelt es sich um einen Arzt einer Salzburger Klinik. Er erhielt von Februar bis Herbst 2013 mehrere SMS mit beängstigendem Inhalt: "Du Judensau, du Betrüger, dein Leben ist bald zu Ende", "jetzt ist es so weit, meine Leute haben den Plan, Sie und Ihre Familie zu vernichten" sowie "tick tick bumm", war da etwa zu lesen. Laut Anklage verwies der Absender dabei auf den Bombenleger Franz Fuchs.

Der Angeklagte fühlte sich von den Ärzten eigenen Angaben zufolge ungerecht behandelt. Er leidet an einer Sehbehinderung, er soll auf einem Auge fast blind sein. Sein Berufswunsch, Taxifahrer zu werden, hat sich trotz bestandener Führerscheinprüfung bisher nicht erfüllt: Eine Taxibewilligung erhielt er nicht.

Diebstähle gestanden
Im Jahr 2011 lief gegen ihn ein Führerscheinentzugsverfahren, in dem der Augenarzt eine negative Stellungnahme abgegeben habe, erklärte der Beschuldigte. Bald darauf sei ihm der Führerschein entzogen worden, sagte der 44-Jährige. Die kleineren Diebstähle gestand der Angeklagte aber ein, er rechtfertigte diese mit seiner Kleptomanie.

Der Salzburger erhielt wegen gefährlicher Drohung und Diebstahls eine teilbedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten. Vier Monate davon muss er im Gefängnis absitzen. Das Urteil von Strafrichter Philipp Grosser ist nicht rechtskräftig, weil der Beschuldigte Berufung angemeldet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden