Sa, 26. Mai 2018

Nach Horror-Sturz

29.09.2014 10:54

Valentino Rossi hat Spital eigenmächtig verlassen

Motorrad-Superstar Valentino Rossi hat nach seinem Sturz im Grand Prix von Aragon den Rat der Ärzte ignoriert und das Krankenhaus eigenmächtig verlassen. Der 35-jährige Italiener will sich in seinem eigenen Motorhome von einer Gehirnerschütterung erholen. Das Spital in Alcaniz hätte den "Dottore" gerne zur Beobachtung stationär aufgenommen.

Rossi war am Sonntag in dem turbulenten Rennen, das der Spanier Jorge Lorenzo für sich entschied, früh spektakulär zu Sturz gekommen. Ein Schädel-CT im Spital fiel negativ aus. "Vom neurologischen Standpunkt her hat er sich vollständig erholt", gab sein Yamaha-Team in der Nacht auf Montag bekannt. Er habe lediglich Kopfschmerzen, ergänzte Rossi via Twitter.

Der nächste WM-Lauf geht in zwei Wochen in Motegi in Japan über die Bühne. Neunfach-Weltmeiter Rossi kämpft vier Rennen vor Schluss mit dem drei Punkte vor ihm liegenden Spanier Dani Pedrosa um den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Saisondominator Marc Marquez scheint trotz seines zweiten Sturzes in Folge am Sonntag in Spanien nicht mehr einzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden