Sa, 25. November 2017

Verein sucht Plätze

29.09.2014 10:10

195 Ferkel sollen vor Schlachtung gerettet werden

Für den Verein Ferkelfroh handelt es sich quasi um eine "Mission Impossible": Mehr als 200 Ferkel strandeten in Bayern und stehen kurz vor der Schlachtung, weil ihr ursprünglicher Besitzer sie nicht mehr halten darf. Das wollen die Tierschützer unbedingt verhindern - gesucht werden Schweinefans, die Ferkel adoptieren oder eine Patenschaft übernehmen.

Über 200 Ferkel wurden in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Bayern "zwischengeparkt", nachdem ihr ursprünglicher Eigentümer vor die Wahl gestellt worden war, einen anderen Endmastplatz zu finden oder die Tiere sofort schlachten zu lassen. Um die Schweinchen vor dem Tod zu bewahren, haben die Vereine Ferkelfroh und Rüsselheim e.V. eine internationale Hilfsaktion ins Leben gerufen haben.

Dringend Zuhause für die Ferkel gesucht
"Die Vermittlung geht leider eher schleppend voran. Es konnten bisher 18 Tiere über Patenschaften vermittelt werden, die meisten Ferkel warten jedoch noch immer auf ihre Rettung", so Claudia Haupt vom Verein Ferkelfroh. Die Tierschützer konnten zudem einen Aufschub der Schlachtfrist erreichen. "Wir suchen dringend tierliebe Menschen, die Ferkel bei sich aufnehmen oder uns mit einer Patenschaft unterstützen können", so Haupt.

Sie möchten helfen?
Übernehmen Sie eine oder mehrere Patenschaften oder eines oder mehrere Ferkel in geeignete Privathaltung! Alternativ können Sie den Verein Ferkelfroh mit einer Spende unterstützen. Infos unter ferkelfroh@hotmail.com.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).