Di, 21. November 2017

ÖBB in ÖIAG neu?

28.09.2014 12:32

Schelling-Vorschlag sorgt für ersten Polit-Zwist

Die von der Regierung beschlossene Reform der ÖIAG hat schon für den ersten innenpolitischen Zwist gesorgt. Einen "Bruch des Regierungsabkommens" ortet ÖBB-Konzernbetriebsratschef Roman Hebenstreit (re.) nach Aussagen von ÖVP-Finanzminister Hans Jörg Schelling, weiter über eine Einverleibung der ÖBB in die Staatsholding diskutieren zu wollen. Auch Sozialminister Rudolf Hundstorfer erteilt dem Vorschlag Schellings eine Absage.

Das Regierungsübereinkommen besage, dass die Bahn nichts in einer "Abverkaufs- und Privatisierungsagentur verloren" habe, so der Betriebsratschef in einer Aussendung am Sonntag. "Auch die ÖVP hat sich an das Abkommen zu halten." Die ÖBB dienten der Grundversorgung der Bevölkerung. Die Bahn-Mitarbeiter müssten nun "aufgrund der anhaltenden Diskussion über Zerschlagung und Ausverkauf" sensibilisiert werden. Man werde kommende Woche Maßnahmen beraten, die bis zu Betriebsversammlungen reichen könnten, so Hebenstreit.

Für Hundstorfer "kein Thema"
Unterstützung erhielt der ÖBB-Betriebsratsvorsitzende zeitgleich von SP-Sozialminister Rudolf Hundstorfer, der in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag sagte, dass es "kein Thema" sei, die Bundesbahnen unters Dach der Staatsholding, die reformiert wird, zu verladen.

Auch SPÖ-Regierungskoordinator Josef Ostermayer hatte zuletzt wegen der Aussagen Schellings betont, dass es kein Thema sei, die ÖBB in die ÖIAG zu verschieben. Dazu herrsche "Einigkeit in der Bundesregierung".

Schelling: "Wir sollten das diskutieren"
Schelling hatte gestern im ORF-Radio gemeint, er sei der Meinung, es gehöre auch darüber diskutiert, ob die ÖBB zur ÖIAG wandern sollen. "Ich finde, wir sollten über alle diskutieren", so der Finanzminister. Die Frage laute prinzipiell, ob es einem Unternehmen etwas bringe.

Zum geplanten Ende des selbsterneuernden Aufsichtsrates bei der ÖIAG sagte Hundstorfer im ORF weiter, dass es dort künftig "keine Parteisekretäre" geben werde. Aber die Regierung sei eben Eigentümervertreter, als solche werde sie Repräsentanten in das Gremium entsenden. Über andere Beteiligungen gebe es eine Diskussion und diese werde "in wirklich kurzer Zeit" erledigt, so Hundstorfer.

Hebenstreit zu ÖIAG: "Auflösung sinnvoll"
ÖBB-Betriebsratschef Hebenstreit hingegen teilte in seiner Aussendung mit, dass auch Asfinag und Verbund nichts in der ÖIAG zu suchen hätten. Überhaupt sei eine Neuausrichtung der ÖIAG mit ihren jetzigen Strukturen zwecklos. "Die Auflösung ist die einzig sinnvolle und kostengünstigere Variante", fordert der ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden