Di, 22. Mai 2018

Folgt Rasmussen nach

28.09.2014 09:57

Jens Stoltenberg: Vom Rebellen zum NATO-Chef

Als Teenager hat er aus Protest gegen den Vietnam-Krieg die Fenster der US-Botschaft in Oslo zertrümmert, als junger Sozialdemokrat mit wehender schwarzer Mähne wetterte er wütend gegen die NATO. Jetzt, 30 Jahre später, blickt Jens Stoltenberg auf drei Amtszeiten als norwegischer Regierungschef zurück - und dem Amt des NATO-Generalsekretärs entgegen. In unruhigen Zeiten übernimmt der 55-Jährige am Mittwoch offiziell das Amt vom Dänen Anders Fogh Rasmussen.

Inzwischen sind die Haare gekürzt und ergraut: Aus dem jugendlichen Rebell ist ein angesehener und vertrauenswürdiger Politiker geworden, der sich auf dem Weg an die NATO-Spitze Rückendeckung aus Washington, London und Berlin sicherte. Dass er als Regierungschef gute Drähte nach Moskau knüpfte, machte Stoltenberg angesichts der Ukraine-Krise zum besonders interessanten Kandidaten, als er im März berufen wurde.

Bekannt auch außerhalb Norwegens wurde Stoltenberg spätestens nach dem Massaker von Utöya im September 2011: Damals gelang es ihm, sein schockiertes und in der Seele verwundetes Land zu trösten und zu beruhigen. Allerdings wurde ihm und seiner Arbeitspartei bei der Parlamentswahl im vergangenen September auch zum Verhängnis, dass die Sicherheitsbehörden bei dem Attentat versagt hatten. Nach acht Jahren an der Macht wurde Stoltenberg abgewählt. Und das, obwohl es ihm gelungen war, das ölreiche Land unbeschadet durch die globale Wirtschaftskrise zu steuern.

"Taxi Stoltenberg" wurde PR-Desaster
Im Wahlkampf hatte der zweifache Vater zu einem ungewöhnlichen Mittel gegriffen: Er setzte sich hinter das Steuer eines Taxis, versteckte sich hinter einer Sonnenbrille und kutschierte Kunden inkognito durch Oslo. Als später publik wurde, dass für das Video mit dem Titel "Taxi Stoltenberg" Passagiere angeheuert und bezahlt worden waren, wurde die PR-Aktion zum Desaster.

Die Politik hat Stoltenberg quasi mit der Muttermilch aufgesogen: Mutter Karin war Staatssekretärin. Sein Vater Thorvald, ebenfalls Mitglied der Arbeitspartei, brachte es bis zum Außenminister. Sein wohlhabendes Elternhaus brachte ihm das Image eines "sozialdemokratischen Aristokraten" ein.

Erfahrener "Nachbar Russlands"
In den 1980er-Jahren wurde Stoltenberg zum Zögling der damaligen sozialdemokratischen Regierungschefin Gro Harlem Brundtlands. 1991 zog er ins Parlament ein, 1993 bekam er seinen ersten Ministerposten, 2000 brachte er die konservativ geführte Regierung zu Fall und wurde mit 41 Jahren Ministerpräsident. Allerdings hielt er sich zunächst nur 18 Monate im Amt.

Die Statur für den Posten eines NATO-Generalsekretärs gewann Stoltenberg in seinen weiteren Amtszeiten von 2005 bis 2013. Unter seiner Führung unterzeichneten Norwegen und Russland wichtige Abkommen über die gemeinsame Grenze in der Barentssee und über Visa-Ausnahmen für die Grenzbevölkerung. "Seine Erfahrungen als Nachbar Russlands sind ein Trumpf", kommentierte die Zeitung "Aftenposten", als er für die Rasmussen-Nachfolge gehandelt wurde.

Als NATO-Chef vor Bewährungsprobe
Die Beteiligung Norwegens am Militäreinsatz in Afghanistan und an den Luftangriffen gegen Libyen sicherte Stoltenberg den Respekt der USA. Zugleich gilt der einstige Heißsporn inzwischen als kompromissbereit bis konfliktscheu.

Damit steht ihm in den kommenden Monaten eine harte Bewährungsprobe bevor: Kurz vor Stoltenbergs Arbeitsbeginn beschloss die NATO auf ihrem Gipfel in Wales, ihre Präsenz in Osteuropa dauerhaft und deutlich zu verstärken. Das dient der Versicherung der dortigen Mitgliedstaaten, wird aber den Graben zwischen der Militärallianz und Moskau vertiefen. Aber es gibt auch Diskussionen innerhalb der Allianz um die angemessene Höhe von Rüstungsausgaben und den Umgang mit Dschihadistengruppen wie dem Islamischen Staat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spuren der Camorra
Mafia-Kontakte: Drei Stars in Italien angezeigt
Fußball International
Fruchtige Überraschung
Laster wirft Vitaminbomben auf Bergstraße ab
Video Viral
Pellegrini übernimmt
West Ham: Neuer Coach für Marko Arnautovic
Fußball International
„Pause einlegen“
Das plant Ralph Hasenhüttl nach dem Leipzig-Aus
Fußball International
Bereits mit PSG einig
Neuer Klub: Buffon-Wechsel offenbar so gut wie fix
Fußball International

Für den Newsletter anmelden