Mi, 23. Mai 2018

Fahrer verschwunden

27.09.2014 08:26

16 Tonnen Hühnerfleisch gammeln auf US-Parkplatz

Ein Lastwagenfahrer hat sein mit mehr als 16 Tonnen Hühnchenfleisch beladenes Fahrzeug wochenlang auf einem Parkplatz im US-Bundesstaat Montana stehen lassen. Autofahrer seien auf den Transporter aufmerksam geworden, weil eine bräunliche Suppe aus den Hintertüren lief und Fliegen umherschwirrten, berichtete der TV-Sender NBC.

"Irgendwann ging die Kühlflüssigkeit aus", sagte Alisha Johnson, Sprecherin des Gesundheitsamtes in Missoula, am Freitag. Der Wagen war Ende August von dem Frachtunternehmen als gestohlen gemeldet worden, teilte die Polizei mit.

Entdeckt wurde er am Dienstag. Von dem 42-Jährigen vorbestraften Fahrer fehlt jede Spur. Er sollte das Fleisch nach Kent im Bundesstaat Washington bringen. Die Ladung hat einen Wert von 80.000 Dollar (rund 63.000 Euro).

Versicherung soll zahlen
Die Versicherung des Frachtunternehmens müsse nun dafür aufkommen, den Schaden zu bereinigen, sagte Johnson. Dafür müsse man zunächst eine Menge Platz auf der nächstgelegenen Müllkippe schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden