Sa, 26. Mai 2018

1.500 Ausfälle

26.09.2014 22:06

Brandstifter legte Flugverkehr in Chicago lahm

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat am Freitag vorübergehend alle Flüge von und nach Chicago gestoppt. Grund sei ein Brand in einer Einrichtung zur Flugüberwachung in Aurora im Bundesstaat Illinois gewesen, teilte die Behörde mit. Nach Polizeiangaben wurde das Feuer vermutlich mit Absicht von einem Angestellten gelegt. Rund 1.500 Flüge mussten gestrichen werden.

Laut einem Medienbericht ärgerte sich der Mann über eine Versetzung nach Hawaii und wollte deshalb die Flugüberwachung sabotieren. Hinweise auf einen Anschlag gebe es nicht. Der Angestellte sei mit sich selbst zugefügten Wunden im Keller des Brandortes gefunden worden und ins Krankenhaus gebracht worden.

Der Brand wurde von der Feuerwehr gelöscht. Alle Flüge vom und zum internationalen O'Hare-Flughafen in Chicago und zum Midway-Flughafen blieben am Vormittag am Boden. Am Nachmittag nahmen die meisten Airlines ihre Flüge - mit stundenlanger Verspätung - wieder auf.

Trotzdem mussten rund 1.500 Flüge von und nach O'Hare gestrichen werden. Tausende Passagiere saßen an dem Luftfahrt-Drehkreuz fest. O'Hare ist der größte internationale Flughafen der Stadt Chicago und zählt zu den am stärksten frequentierten Airports der USA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden