So, 22. Oktober 2017

Schrumpfkurs

26.09.2014 11:15

Sharp streicht 300 Stellen in Europa

Der japanische Elektronikkonzern Sharp setzt seinen Schrumpfkurs in Europa fort und will 300 Stellen streichen. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, ist zudem eine Zusammenarbeit mit dem slowakischen Fernsehgerätehersteller Universal Media und der türkischen Vestel Elektronik geplant.

Die beiden Firmen bekommen demnach das Recht, Fernseher beziehungsweise Haushaltsgeräte unter der Marke Sharp zu bauen. Auch verhandle man mit Universal über eine Übernahme der Sharp-Fernseherproduktion in Polen.

Sharp steht unter anderem wegen des Preisverfalls bei TV-Geräten unter Druck. Im Juli zog sich der Konzern auch aus der Solaranlagenproduktion in Europa zurück. Die slowakische Universal stellt schon Fernseher unter der deutschen Marke Blaupunkt her.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits im Juli über die Pläne von Sharp berichtet, die eigene Produktion von Fernsehgeräten in Europa aufzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).