Di, 17. Oktober 2017

Millionen Betroffene

26.09.2014 11:23

Sicherheitslücke bedroht Apple- und Linux-Rechner

Die neue Sicherheitslücke "Shellshock" bedroht Experten zufolge Millionen Geräte weltweit: Webserver, Rechner, Überwachungskameras und weitere Geräte, auf denen Unix-basierte Betriebssysteme laufen, darunter Apple- und Linux-Computer.

Das Problem in der Software "Bash" sei schlimmer als die Sicherheitslücke "Heartbleed", die im Frühjahr in einigen Versionen des Verschlüsselungsprogramms OpenSSL aufgetaucht war, gaben Experten aus den USA an. Angreifer könnten dank "Shellshock" die komplette Kontrolle über einen Rechner übernehmen und ihn für ihre Zwecke nutzen.

Es gibt zwar von einigen Herstellern Patches, um die neue Sicherheitslücke zu schließen. Sie seien aber "unvollständig", sagte Johannes Ullrich vom SANS Internet Storm Center.

Nutzer von Rechnern mit Unix-basierten Betriebssystemen sollten zusätzliche Maßnahmen ergreifen, etwa ihre Firewall verstärken. Die Experten rechnen damit, dass das Ausmaß der Sicherheitslücke erst in den kommenden Wochen sichtbar werden wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).