Di, 17. Oktober 2017

In Wien ausgeforscht

26.09.2014 10:00

Waren nie geliefert: Internetbetrüger verhaftet

Die oberösterreichische Polizei hat einen 31-jährigen Internetbetrüger ausgeforscht und in Wien festgenommen. Der Deutsche ist den Behörden kein Unbekannter: Er ist wegen Betrugsdelikten in Deutschland und Österreich vorbestraft.

Wie die Landespolizeidirektion Linz am Freitag mitteilte, hatte der mutmaßliche Betrüger heuer von Ende Mai bis Mitte Juli in Wien über das Internet zahlreiche Elektronikartikel zum Kauf angeboten.

Obwohl er über keines dieser Produkte verfügte, kassierte er von zumindest 34 Käufern den Preis im Voraus. Die Betrugsopfer bezahlten mehrere Tausend Euro, bekamen ihre bestellten Waren aber nie geliefert.

Der 31-Jährige, selbst ohne festen Wohnsitz und Arbeit, wollte mit dem mutmaßlichen Betrug seinen Lebensunterhalt und seine Spielsucht finanzieren. Die Staatsanwaltschaft Wels und die Staatsanwaltschaft Wien ordneten seine Festnahme an.

Beamte der Polizeiinspektion Timelkam im Bezirk Vöcklabruck nahmen ihn in Wien fest und lieferten ihn in die Justizanstalt Josefstadt ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden