Do, 22. Februar 2018

Update von Update

26.09.2014 08:22

Apple reagiert auf iOS-Problem und "Bentgate"

Apple reagiert auf die Probleme bei seinem mobilen Betriebssystem iOS. Der kalifornische Konzern brachte am Donnerstagabend ein Update seines fehlerhaften Updates in Umlauf, das zuvor zurückgezogen war. Die Version iOS 8.0.2 werde die jüngsten Probleme beheben, teilte Apple mit. Der iPhone-Hersteller reagierte zudem auf die Vorwürfe, seine jüngsten Smartphone-Modelle ließen sich leicht verbiegen.

Zahlreiche Nutzer hatten sich nach der Installation von iOS 8.0.1 beschwert, sie könnten keine Anrufe mehr machen. Auch die Entriegelung des Smartphones per Fingerabdruck-Sensor funktionierte bei einigen Anwendern nicht mehr. Die Website macrumors.com empfahl Betroffenen zwischenzeitlich, ein Downgrade auf das alte iOS 8 via iTunes durchzuführen.

Mit dem Update auf iOS 8.0.1 sollten zahlreiche Fehler behoben werden. Etwa, dass Tastaturen von Drittanbietern gelegentlich deaktiviert werden, einige Apps nicht mehr die Fotomediathek nutzen können oder es beim Empfang von SMS- und MMS-Nachrichten zu einer unbeabsichtigten Datennutzung kommt.

Apple: "Nur neun Beschwerden über verbogene iPhones"
In den vergangenen Tagen hatte es außerdem im Internet Berichte über iPhones gegeben, die in der Hosentasche verbogen seien. Für Aufsehen sorgte insbesondere ein Video, in dem ein iPhone 6 Plus mit bloßen Händen verbogen wurde.

Apple wies die Zweifel an der Stabilität seines neuen großen iPhone-Modells nun zurück. Lediglich neun Kunden hätten sich bisher über verbogene Geräte beschwert, erklärte der Konzern am Donnerstag unter anderem dem TV-Sender CNBC und dem Technologieblog "Recode". Die Gehäuse der Geräte seien aus festem Aluminium hergestellt und auf Belastungsfähigkeit getestet worden.

Aktie abgesackt
Apple-Aktien waren nach den Fehlermeldungen am Donnerstag um vier Prozent abgesackt. Dadurch hatte das Unternehmen aus dem Silicon Valley rund 24 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren. Mit dem iPhone 6 und 6 Plus will Apple dem südkoreanischen Rivalen Samsung Marktanteile im hart umkämpften Smartphone-Geschäft abnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden