Fr, 24. November 2017

„Kaputtgespart“

25.09.2014 16:57

Personalmangel: AKH sperrt kurzfristig Ambulanzen

Personalmangel, Kongresse, Krankenstände - und schon gibt es für die Ambulanzen kaum noch Ärzte. Kurzfristige Sperren oder Reduktionen dieser Einrichtungen sind in der größten Klinik des Landes - dem AKH - derzeit keine Seltenheit. Betroffen waren unter anderem die Schmerzabteilung und die HNO-Klinik.

Vor einem Personalmangel warnen die Ärzte im AKH schon seit Ewigkeiten. Und im September hat sich gezeigt, dass es Probleme gibt, die den alltäglichen Betrieb zumindest einschränken. Hier ein paar der Sperren:

  • Von 1. September bis 21. September gab es keinen Betrieb in der KIM II - in der Abteilung für Berufskrankheiten.
  • In der Klinischen Abteilung für Spezielle Anästhesie und Schmerztherapie dauerte die Blockade einen Tag (19. 9.) von 7 bis 15 Uhr.
  • Reduktionen gab es auch in der HNO-Ambulanz.

Kritik kommt von FPÖ-Stadtrat David Lasar: "Die Klinik wird kaputtgespart. Die Folgen sind jener Personalmangel." AKH-Sprecherin Karin Fehringer: "Die KIM-Sperre war eine geplante Sperre. Die Versorgung der Patienten war immer gewährleistet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden