So, 27. Mai 2018

Heimlich gedreht

25.09.2014 17:04

Video zeigt das Leben unter der Terrormiliz IS

Wie ist das Leben unter der Herrschaft der Terrormiliz "Islamischer Staat"? Eine junge Frau aus Syrien hat ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um einen Einblick in die Welt des Terrors zu geben. Sie drehte heimlich ein Video und spielte es französischen Fernsehsendern zu.

Die beklemmenden Aufnahmen entstanden in Rakka, einem Ort im Nordosten des Landes, der inzwischen zur Hauptstadt des IS avanciert ist. Würde die Frau enttarnt werden, wäre das vermutlich ihr Todesurteil. Der IS hat in den letzten Wochen deutlich gezeigt, wie Kritiker oder Andersgläubige behandelt werden: Sie werden geköpft, gekreuzigt oder zumindest verfolgt - das ist auch in Rakka an der Tagesordnung.

Daher versteckte die junge Studentin die Kamera unter ihrer weiten Kleidung, die sie seit der IS-Herrschaft tragen muss. In einer kurzen Schrecksekunde droht die Frau aufzufliegen: Ein Mann hält sie auf und beschwert sich darüber, dass sie nicht ordentlich verschleiert ist. Da sie sich zurückhaltend gibt und Besserung verspricht, kommt sie noch einmal davon.

Machthaber mischen sich in alle Lebensbereiche ein
Das Leben unter dem IS ist nicht mehr das, was es einmal war. Die neuen Machthaber mischen sich in alle Lebensbereiche der Menschen ein: Sie geben vor, wie die Leute auszusehen haben, wann und wie oft sie zu beten haben, welche Poster sie aufhängen dürfen, und Musik bzw. Unterhaltung ist ohnehin verboten.

Besonders für Frauen ist das Leben kompliziert geworden, denn sie dürfen ohne männliche Begleitung nicht mehr auf die Straße. Daher denken viele von ihnen schon darüber nach, wegzuziehen - und das, obwohl es in Rakka im Vergleich zu anderen syrischen Städten noch relativ sicher ist. Es gibt kaum Kämpfe, Terrorattentate oder Mörsereinschläge - das scheint für manch einen noch das bessere Los zu sein.

Immer mehr Ausländer schließen sich IS an
Ausländer wiederum scheinen fasziniert von der Gewalt des IS. Tausende haben sich der Terrormiliz angeschlossen und sind nach Syrien gereist - in der Hoffnung auf ein heroisches Abenteuer. Während sie sich ihr Leben unter den Gewaltherrschern frei aussuchen konnten, müssen die Einheimischen ihr Schicksal ertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden