So, 25. Februar 2018

SO2 in rauen Mengen

25.09.2014 14:22

Schwefelwolke des Bardarbunga verpestet die Luft

Der Ausbruch des Vulkans Bardarbunga auf Island hat zu mächtigen Schadstoffkonzentrationen in der Luft geführt. Doch nicht nur die Menschen auf der Insel im Nordatlantik sind betroffen, die Gaswolke hat sich sogar schon auf das europäische Festland ausgebreitet, wie die isländische Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz am Donnerstag mitteilte.

In einigen Regionen Österreichs waren bereits am Montag ungewöhnlich hohe Schwefeldioxid-Werte gemessen worden. Auch in Teilen des deutschen Bundeslandes Baden-Württembergs waren die Werte kurzzeitig angestiegen. Gesundheitliche Schäden seien aber nicht zu befürchten.

Belastung in Island zeitweise sehr groß
Auf Island werden die Menschen je nach Windrichtung aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Das Leben gehe zwar normal weiter, sagte eine Sprecherin des Meteorologischen Instituts. Aber die Belastung sei mitunter sehr groß. Der Ausbruchsstelle (kleines Bild) könnten sich die Wissenschaftler nur mit Gasmasken nähern.

Der Vulkan Bardarbunga, auf dem sich der bei Touristen beliebte Gletscher Vatnajökull befindet, brodelt seit Wochen vor sich hin. Am Mittwoch waren rund 100 Erdbeben gemessen worden. Die Situation ist nach Angaben der Meteorologen stabil, doch Entwarnung können sie nicht geben. Ein größerer Ausbruch, der das Eis schmelzen und eine Aschewolke produzieren würde, kann auch fast sechs Wochen nach Beginn der Aktivitäten nicht ausgeschlossen werden.

Erhöhte Schwefeldioxid-Werte in Österreich
In Österreich waren am Montag in einigen Regionen hohe Schwefeldioxid-Werte (SO2) gemessen worden. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) berichtete, das SO2 sei mit kräftigem Nordwestwind vom Bardarbunga nach Mitteleuropa transportiert worden, Gesundheitsgefährdung bestehe aber keine. Besonders hohe Konzentrationen wurden laut ZAMG am Alpenostrand registriert.

Der Bardarbunga ist der größte Vulkan Islands. Wissenschaftler befürchten, dass ein größerer Ausbruch des Vulkans erhebliche Schäden anrichten und durch Aschewolken den Flugverkehr in Nordeuropa und über dem Nordatlantik behindern könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden