Mi, 13. Dezember 2017

Wirre Aussagen

25.09.2014 11:22

"Ex" verbrannt: Callgirl streitet Feuerattentat ab

"Ich war ja gar nicht bei Erich, ich war daheim" – den Feuermord von Steyr in Oberösterreich streitet die bisher einzige Verdächtige (24) vehement ab. Doch die Aussagen des Callgirls, das inzwischen in die Psychiatrie der Linzer Landesnervenklinik eingewiesen wurde, sind für die Ermittler zu wirr.

"Meine Mandantin sagt, dass sie zum Tatzeitpunkt in ihrer Wohnung in Linz gewesen ist", erklärt der bekannte Linzer Anwalt Andreas Mauhart, der Sharon G. (24) vertritt. Die Steyrer Staatsanwaltschaft hat die Polizei inzwischen angewiesen, im Umfeld der Mordverdächtigen nach einem Motiv zu suchen.

"Die Vernehmung der Verdächtigen ist nicht zielführend", meint Staatsanwaltschaftssprecher Guido Mairunteregg. Zu wirr und absolut widersprüchlich seien die Aussagen und inzwischen steht Sharon G. auch unter starkem Medikamenteneinfluss. Ein psychiatrisches Gutachten soll nun über ihre Zurechnungsfähigkeit entscheiden.

Auto des Opfers plötzlich verschwunden
Inzwischen sucht die Polizei nach dem blauen Audi A6 des Mordopfers Erich Sch., der - wie berichtet - in Steyr auf seinem eigenen Bett gefesselt, erstickt und angezündet worden war. Der Wagen sei nach der Tat in der Nacht zum Montag bei der Linzer Wohnung der Verdächtigen gesehen worden. Jetzt ist das Fahrzeug aber plötzlich verschwunden. Die Polizei vermutet, dass damit ein Komplize oder zumindest ein Mitwisser geflohen und untergetaucht sein könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden