So, 19. November 2017

Chargeboard

25.09.2014 10:16

Dieses Skateboard lädt Handys und spielt Musik ab

Ein Designer aus den Niederlanden hat ein Skateboard entwickelt, mit dem man nicht nur von A nach B rollt, sondern nebenbei auch Strom generiert und in einem großen integrierten Akku speichert. Das "Chargeboard", so der Name des ungewöhnlichen Gefährts, lädt mit der Energie Smartphones auf und spielt über integrierte Boxen sogar Musik ab. Noch handelt es sich allerdings nur um einen Prototyp.

Geht es nach dem Rotterdamer Designer Bjorn van den Hout, der das Gefährt als Abschlussprojekt für sein Designer-Studium erdacht hat, könnte das Musik abspielende und Handys ladende Skateboard aber auch in Massen produziert werden.

Erfinder hofft auf interessierte Firmen
"Das Chargeboard ist jetzt noch ein Prototyp in der Entwicklung. Aber wenn es eine Marke, einen Produktentwickler oder jemand anderen gibt, der sich dafür interessiert, kann es hoffentlich weiterentwickelt werden", sagt er dem US-Technikportal "CNET".

Das Skateboard, das über zwei Dynamos bis zu zwölf Volt generiert, speichert die gewonnene Energie in einem großen Akku, mit dem beispielsweise in iPhone acht Mal aufgeladen werden kann. Angesichts der kümmerlichen Energiespeicher der Apple-Smartphones dürfte es bei anderen Smartphones für fünf Ladevorgänge reichen. Aufgeladen wird entweder über ein iPhone-Dock, das mit dem iPhone 4 und 4S kompatibel ist, oder über ein microUSB-Kabel.

Musikgenuss dank integriertem Speaker
Ist der Akku des Chargeboard voll, kann es simultan ein Handy aufladen und Musik abspielen. Dazu verfügt es über einen eingebauten Lautsprecher, der sich ebenso wie das zu ladende Handy am Akku des Chargeboard bedient. Das Smartphone wird dabei entweder über das iPhone-Dock oder über ein 3,5-Millimeter-Klinkenkabel an den Lautsprecher angeschlossen.

Um genug Saft für mehrere Ladevorgänge und ausgedehnte Musik-Sessions zu generieren, sollte man sich allerdings auf längere Ausfahrten einstellen. Van den Hout zufolge generiert das Chargeboard bei einer Stunde Skaten ungefähr genug Energie für einen Ladevorgang. Bis der Akku voll ist, müsste man demnach einen ganzen Arbeitstag mit dem Hightech-Skateboard herumkurven.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden