So, 25. Februar 2018

Faszinierendes Video

27.09.2014 06:00

US-Forscher filmen in Tiefsee skurrile Kreatur

Höchst ungewöhnliche Aufnahmen sind einer Gruppe von US-Wissenschaftlern mithilfe eines ferngesteuerten Tauchroboters gelungen. Im Golf von Mexiko filmten die Forscher eine blaue Staatsqualle – eine skurril aussehende Kreatur, die nur in der Tiefsee zu finden ist.

Staatsquallen sind stockbildende und freischwimmende Nesseltiere, die zur Klasse der sogenannten Hydrozoen zählen und sich aus vielen einzelnen Polypen und Medusen zusammensetzen. Sie halten sich – in totaler Finsternis – am Meeresgrund auf, weshalb die Sichtung bei den Forschern große Begeisterung auslöste. "Ich kann kaum glauben, dass das ein lebendes Wesen ist", meinte eine Forscherin angesichts des Tieres, dessen Aussehen an einen verwesenden Fisch oder an einen zerflederten Putzfetzen erinnert.

Der Name Staatsquale verweist auf die Organisation dieser seltsam anmutenden Meeresbewohner hin, bei denen die Individueen - wie in einer menschlichen Staatsgemeinschaft - nur dank ihrer ausgefeilten Arbeitsteilung überleben. Jeder einzelne Polyp spezialisiert sich nach und nach auf bestimmte Aufgaben, für die er sich morphologisch anpasst. Die Einzeltiere sind derart vielgestaltig, dass man sie fast als Organe eines einzigen Organismus betrachtet kann.

Einzeltiere nicht überlebensfähig
So gibt es etwa Fress-, Geschlechts- und Wehrpolypen, andere bilden lange Fangfäden bzw. Tentakel, mit denen sie Nahrung finden und fangen. Die Beute übergeben sie anschließend an spezielle, für die Verdauung zuständige Polypen. Die Spezialisierung führte dazu, dass die Polypen einzeln nicht mehr lebensfähig sind und auf den Zusammenschluss mit anderen Polypen und Medusen angewiesen sind.

Das Nesselgift von Staatsquallen ist für Menschen sehr unangenehm und kann bei allergischen Reaktionen ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen. Die bekannteste Staatsqualle ist die Portugiesische Galeere, deren Tentakel Dutzende Meter lang werden können. Allein an den Küsten Australiens werden von dieser und ähnlichen eng verwandten Quallenarten jedes Jahr bis zu 10.000 Menschen verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden