Fr, 24. November 2017

Starke Aussage

24.09.2014 14:58

Marko vergleicht Max Verstappen schon mit Senna

Noch ist er nicht einmal ein echter Formel-1-Pilot, doch bereits jetzt spricht Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko in den allerhöchsten Tönen von Zukunftshoffnung Max Verstappen. "Er ist ein außergewöhnliches Talent, das nur einmal alle zehn Jahre daherkommt", sagte Marko in einem Interview mit der offiziellen Formel-1-Website über den 16-jährigen Niederländer. Auf die Frage, ob man ihn mit irgendjemandem vergleichen könne, antwortete der steirische Ex-Rennfahrer: "Am ehesten mit Ayrton Senna."

Verstappen wird kommende Saison bei Toro Rosso zum jüngsten Piloten der Formel-1-Geschichte aufsteigen. Bereits in eineinhalb Wochen in Suzuka soll der Teenager sein erstes Freitagstraining für Red Bulls Zweitteam absolvieren, wenn er bis dahin eine Superlizenz erhalten hat. Der Sohn des früheren Formel-1-Piloten Jos Verstappen wird kommende Woche erst 17 Jahre alt.

Einige Konkurrenten haben aufgrund des "Jugendwahns" bereits Sicherheitsbedenken geäußert. Allerdings: "Wir spielen nicht Lotto. Wir wissen, was wir tun", betonte Marko. Verstappen sei bereits deutlich reifer, als es sein Alter vermuten ließe. Marko: "Man darf nicht auf sein Alter schauen. Er hat mit Experten in der Entwicklung junger Fahrer gesprochen, und die alle sagen, dass er im Kopf eher 22 als 16 ist."

Seit seinem vierten Lebensjahr fährt der Niederländer Rennen. In der Formel-3-EM liegt das Ausnahmetalent derzeit auf Rang zwei. "Wir erwarten, dass er vom ersten Rennen an konkurrenzfähig ist", sagte Marko.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden