Sa, 18. November 2017

Smarte Stromzähler

24.09.2014 12:01

Zeitplan für Smart-Meter-Einführung gestreckt

Die heimischen Stromversorger bekommen für die Ausrüstung ihrer Kunden mit den neuen intelligenten Stromzählern etwas mehr Luft. Der Zeitplan für die sogenannten Smart Meter wird gestreckt, konkret soll die ursprünglich für 2015 vorgeschriebene Quote von zehn Prozent wegfallen. Dies sieht eine neue Verordnung vor, die Vizekanzler Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner in Begutachtung gegeben hat.

Die Zielvorgabe von 95 Prozent bis zum Jahr 2019 bleibe aber aufrecht, erklärte Barbara Schmidt, Generalsekretärin des Branchenverbandes Oesterreichs Energie, am Mittwoch in Graz. Diese heimische Vorgabe ist vielen in der E-Wirtschaft zu ehrgeizig, die EU wäre mit einem Ausstattungsgrad von 80 Prozent bis 2020 zufrieden.

"Wir glauben, dass der Plan der Einführung eher an die EU angepasst werden sollte", verlangte denn auch Energie-Steiermark-Vorstandssprecher Christian Purrer in dem Pressegespräch als "Hausherr" eines bis Donnerstag stattfindenden zweitägigen Energie-Kongresses von Oesterreichs Energie.

Auch Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber, Präsident von Oesterreichs Energie, bezeichnete es als wichtig, dass der Einführungsprozess "für die Unternehmen machbar sein" müsse. Ja, die Smart Meter würden kommen, aber es gehe um einen "vernünftigen Zeitplan".

Erst am Montag hatte das "WirtschaftsBlatt" in einem Bundesländer-Überblick berichtet, dass die für die Einführung der intelligenten Stromzähler verantwortlichen Netzbetreiber bislang kaum über Pilotprojekte hinausgekommen seien und die strengere Vorgabe für 2015 ohnedies kaum einhalten könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden