Fr, 25. Mai 2018

Zellen frei?

24.09.2014 10:45

Norwegen sucht Plätze für seine Straftäter

Wenn sich die Kriminalität in einem Land nach der Auslastung der Gefängnisse bemessen ließe, dann wäre Norwegen voller Gangster - und die Niederländer wären Unschuldsengel. Das stimmt so natürlich nicht. Wahr ist aber: Hoch im Norden platzen die Haftanstalten aus allen Nähten, während die Niederlande in ihren Gefängnissen jede Menge Platz haben.

Auf der Warteliste für einen Zellenplatz in Norwegen stehen über tausend Namen. "Auch für die U-Haft fehlen uns die Plätze", sagt Vidar Brein-Karlsen vom Justizministerium. So dramatisch ist die Zellennot, dass Norwegen seine Gefangenen ins Ausland ausquartieren will. Die könnten jetzt tatsächlich umziehen.

"Zellen zu vermieten, Wärter inklusive"
"Zellen zu vermieten, Wärter inklusive": So etwa könnte eine Anzeige der niederländischen Justiz lauten. 1.500 Gefängniszellen im Land stehen leer - und 20 von rund 50 Gefängnissen vor der Schließung. In Norwegen dagegen warten 1.300 verurteilte Straftäter schon länger als drei Monate auf einen Zellenplatz. "Wir versuchen, es zu vermeiden, dass die schweren Verbrecher warten", sagt Brein-Karlsen.

Mit den Norwegern sprechen die Niederlande jetzt über die Aufnahme von deren Straftätern. Die Wärter wollen sie gleich mitvermieten. Denn zum ersten Mal in der Geschichte des Landes gibt es heute mehr Mitarbeiter als Gefangene in den Justizvollzugsanstalten.

Gefängnis seit 2010 an Belgien vermietet
Mit Mietern aus dem Ausland haben sie Erfahrung: Seit 2010 sitzen im Gefängnis Willem II in Tilburg im Süden des Landes 650 Straftäter aus Belgien ein. "Das Gefängnis bleibt niederländisches Grundgebiet, doch es gelten belgische Regeln", erklärt der Sprecher des niederländischen Justizministeriums, Jaap Oosterveer. Ein belgischer Direktor leitet die Anstalt, die Mitarbeiter sind Niederländer.

Weniger Kriminalität, mehr Geldbußen und alternative Strafen wie der Dienst fürs Gemeinwohl sind laut dem Ministerium Gründe für den Rückgang der Häftlingszahlen. Doch der hat auch eine Kehrseite, erläutert Oosterveer: "Arbeitsplätze gehen verloren". Gut 2.600 Stellen sollen gestrichen werden. Um zu verhindern, dass die Menschen auf der Straße landen, sollen Zellen und Wärter vermietet werden.

Letzter Rettungsanker für die Norweger?
Das wäre die Rettung für die Norweger, denen vor allem die maroden Haftanstalten Kopfschmerzen machen. "Viele Gefängnisse in Norwegen sind sehr alt", sagt der Sprecher der Strafvollzugsbehörde. Die geplante Rundumerneuerung wird teuer. Und die Häftlinge müssten raus.

An der Misere gibt die norwegische Regierung aus Konservativen und Rechtspopulisten vor allem den sozialdemokratischen Vorgängern die Schuld. "Die Regierung ist dieses Thema lange nicht angegangen", sagt Brein-Karlsen von der Fortschrittspartei. "Es hat viele Urteile gegeben, die Straftäter haben mehr Zeit im Gefängnis verbracht." Trotzdem sei nur eine neue Anstalt gebaut worden. Mit 249 Plätzen.

Vorrangig ausländische Gefangene ausquartieren
"Wir müssen natürlich sicherstellen, dass die Häftlinge ihre Strafe in den Niederlanden genauso absitzen können, wie sie es hier täten", sagt der Staatssekretär. "Resozialisierung ist ein wichtiges Ziel." Daher sollten etwa mit Vorrang ausländische Gefangene, die nach ihrer Strafe ohnehin des Landes verwiesen würden, ausquartiert werden. "Die müssten nicht in Norwegen resozialisiert werden."

Schon 2015 könnten norwegische Gauner - im Gespräch sind einige hundert - hinter niederländischen Gittern sitzen. Schwerstverbrecher wie Anders Behring Breivik kämen aber nicht, hatte der niederländische Justizminister Ivo Opstelten versichert.

Probleme sehen die Niederländer nicht: Mit den Norwegern werde man Englisch sprechen. Die Insassen müssten sich auch nicht an traditionell holländische Kost gewöhnen. "Bei uns gibt's auch Spaghetti", sagt Oosterveer. Fragen stehen trotzdem noch im Raum: Wie können die Straftäter ihre Familien sehen? Wie können sie sicher in die Niederlande gebracht werden?

Schweden zögert bei Aufnahme fremder Häftlinge
Der Transport ins Nachbarland Schweden wäre einfacher. Auch dort hatten die Norweger sich nach Zellen erkundigt. "Wir haben Platz", sagt zwar auch das schwedische Justizministerium. Die Zahl der Gefangenen sinkt seit Jahren. Gefängnisse in Uppsala, Kristianstad und Södertälje bei Stockholm haben deshalb schon dichtgemacht.

So spontan konnten die Nachbarn aber doch keine Straftäter aus dem Ausland aufnehmen. Das werfe Probleme im Umgang mit den Häftlingen auf: "Die schwedischen Behörden können über Gefangene entscheiden, die sie verurteilt haben, aber nicht über welche aus anderen Ländern", sagt ein Sprecher. Dazu gebe ihnen die Verfassung nicht das Recht. In Island wollen nun alle nordischen Länder gemeinsam über einen Gefangenenaustausch im Norden beraten.

Schöne Gefängnisse werden verkauft
Die Niederlande überlegen unterdessen, was aus ihren leeren Gefängnissen werden soll. Einige werden zu Wohnheimen für Asylwerber umgebaut, andere verkauft. Das Immobilienunternehmen des Königreiches bietet im Internet seine schönsten Objekte an: Das über 100 Jahre alte "Kuppelgefängnis" in Haarlem etwa. 20.000 Quadratmeter, in schönster Lage. Preis: Verhandlungssache.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden