Sa, 24. Februar 2018

Mehrere Verletzte

24.09.2014 10:39

Heftige Randale bei Austria Salzburg gegen Sturm

Wie befürchtet ist es am Dienstag beim Duell zwischen Austria Salzburg und Sturm Graz in der zweiten Runde des ÖFB-Cups in Vöcklabruck zu Ausschreitungen gekommen. Laut einer vorläufigen Bilanz der Polizei gab es etliche Verletzte, darunter sechs Einsatzbeamte, sowie mehrere Festnahmen.

Die Exekutive hatte sich schon für das als Hochrisiko-Match eingestufte Spiel, das Sturm mit 5:0 gewann, gerüstet: Mehr als 200 Polizeibeamte aus Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark wurden in Vöcklabruck zusammengezogen. Dort befanden sich unter den Zuschauern rund 500 Personen, die als Risiko-Fans eingestuft werden.

Raketen, Bengalen und Wurfgeschoße
Schon vor dem Spiel, aber auch während der Partie und danach gingen aggressive Anhänger aufeinander sowie auf die einschreitenden Beamten los. Sie nutzten dabei diverse Pyrotechnik-Artikel - Raketen, bengalische Feuer und Böller - sowie Holz- und Eisenstangen als Waffen. Bierflaschen wurden als Wurfgeschosse eingesetzt.

Die Einsatzeinheiten der Polizei stellten sich mit Schlagstöcken, Pfefferspray und Diensthunden entgegen. Mit diversen Anzeigen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ist zu rechnen. Die genaue Zahl wird erst nach Auswertung der Videoaufzeichnungen feststehen.

Das Stadion in Vöcklabruck war für das Spiel gewählt worden, weil jenes der Salzburger zu klein und für TV-Übertragungen nicht geeignet ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden