Fr, 23. Februar 2018

Auftritt in New York

24.09.2014 10:11

Fürstin Charlene: Immer noch kaum Babybauch

Selten sind ihre Auftritte in der Öffentlichkeit geworden, seit am 30. Mai diesen Jahres aus dem monegassischen Fürstenhaus die frohe Botschaft die Welt erreichte: Fürstin Charlene ist schwanger. Nun zeigte sich die schöne Monegassen-Royale erstmals seit Wochen wieder einmal in der Öffentlichkeit. Beim UN-Klimagipfel in New York waren alle Augen auf ihren Bauch gerichtet.

Zu sehen bekamen die Beobachter aber nicht viel, so gut versteckt hatte die Ehefrau von Fürst Albert II. ihre Schwangerschaft unter einer weißen Bluse mit schwarzem Schleifchen und dunklem Sakko darüber.

Viele finde es schade, dass die ehemalige Profischwimmerin das Babybäuchlein nicht wie viele werdende Mütter voller Stolz besonders betont. Immerhin ist es nicht mehr so lange hin, bis die angeblichen Zwillinge - eine Bestätigung dafür gibt es immer noch nicht - im Dezember das Licht der monegassischen Glamour-Welt erblicken sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden