Mo, 20. November 2017

Ortung per WLAN

24.09.2014 08:46

Smartphones führen Doppelleben als Peilsender

Smartphones führen ein heimliches Doppelleben als Peilsender: Sie verschicken regelmäßig WLAN-Pakete mit eindeutiger Kennung. Schnüffler könnten dadurch Bewegungsprofile erstellen, selbst wenn die WLAN-Funktion im Handy abgeschaltet sei, berichtet das Computermagazin "c't" in seiner aktuellen Ausgabe. Wer sich in die Untermenüs seines Smartphones begebe, könne das jedoch unterbinden.

Smartphones und Tablets versenden dem Magazin nach ständig kleine Datenpakete, die unter anderem die individuelle Hardware-Adresse enthalten, mit der sich ein Mobilgerät eindeutig identifizieren lässt. "Wer den WLAN-Datenverkehr längere Zeit aufzeichnet, kann also mühelos herausfinden, wann und wie oft etwa ein Smartphone und damit auch dessen Besitzer an einen Ort zurückkehrt", erklärt "c't"-Redakteur Ronald Eikenberg.

"Wird an mehreren Stellen geschnüffelt, können sogar Bewegungsprofile erstellt werden." Noch mehr Informationen liefere die ebenfalls überlieferte Liste bisher verwendeter WLANs, womit sich sogar der Arbeitgeber oder straßengenau das Zuhause des Anwenders herausfinden lasse.

Signal auch bei ausgeschaltetem WLAN
Manche Geräte verschicken die Informationen sogar, wenn sie im Standy-by-Modus sind oder das WLAN abgeschaltet ist. "Wer so ein Smartphone oder Tablet in der Tasche hat, sendet also ständig ein Ortungssignal", erläutert Eikenberg. "Besonders negativ ist uns dabei die aktuelle Nexus-Generation von Google aufgefallen."

Ob die Technik zur Überwachung oder zu gezielter Werbung eingesetzt werde, sei laut Eikenberg kaum nachzuweisen. Inzwischen wisse man aber von einem Flughafen und einem Einkaufszentrum, in denen Kunden gezielt per WLAN ausspioniert würden.

Tipp: WLAN nur bei Bedarf aktivieren
Wer sich der Überwachung entziehen will, sollte daher das WLAN nur dann einschalten, wenn er es braucht. Android-Anwender könnten zusätzlich in den erweiterten WLAN-Einstellungen das Häkchen bei der Funktion "Erkennungsfunktion immer verwenden" entfernen, empfiehlt das Computermagazin. Zudem gebe es Apps, mit denen sich die WLAN-Funktion gezielt verwalten lasse: Mit den Automatisierungs-Tools "Tasker" und "Llama" etwa könne man WLAN-Schnittstellen ortsabhängig ein- und ausschalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden