Sa, 18. November 2017

Wien im Demo-Wahn

23.09.2014 17:00

Von 7.383 Protestaktionen nur neun abgelehnt

Müssen Autofahrer, die gerne auch einmal am Ring mit ihren Fahrzeugen unterwegs sein wollen, künftig eine Demo anmelden? Genehmigt wird die sicher. Von 7.383 angemeldeten Aktionen wurden heuer nämlich nur neun nicht bewilligt - Wien im Protestwahn: Die Kritiker sind verärgert und protestieren. Allerdings im Internet.

Da muss schon Feuer am Dach sein, damit eine Demo in Wien nicht genehmigt wird. Untersagt wird nämlich meist nur, wenn Verbrechen zu erwarten sind. Das heißt: Wer eine Demo früh genug ankündigt - 24 Stunden vorher nämlich - kann auf der Ringstraße gegen alles Mögliche demonstrieren. Und damit die Autofahrer bis aufs Blut quälen.

Wie am autofreien Montag. Der Ring sah zeitweise - wie berichtet - aus wie unter Quarantäne gestellt. Die Radfahrer fehlten genauso wie die Fußgänger, es herrschte absolute Endzeit-Stimmung. Der Protest der Autofahrer ließ nicht lange auf sich warten, verlagerte sich aber ins Internet statt auf den Ring.

Kritiker melden sich online zu Wort
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache postete leere Ring-Bilder mit "Rot-grüne Pflanzerei", auch die ÖVP Wien schlug in die gleiche Kerbe. Im Visier der Twitterer und Facebooker: die Grünen. "Ich verstehe nicht, warum man sich justament auf den Ring setzen muss/will, wenn es angrenzend genügend Platz gibt. Wien zählt doch ohnehin zu den Städten mit den größten Grünflächen, die ja gerade von der Jugend intensiv genützt werden", schreibt etwa Bernd M.

Und Fritz H. kritisiert: "Alles um unser Geld! Man zahlt dafür, parken zu dürfen, man zahlt dafür fahren zu dürfen, wohlgemerkt nur um es zu dürfen! Und dann werden Parkplätze und Fahrmöglichkeiten vernichtet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden