So, 18. Februar 2018

Österreich an Bord

23.09.2014 14:52

Anti-IS-Allianz wächst: Schon 50 Länder dabei

Im Kampf gegen den IS-Terror im Nahen Osten hat sich mittlerweile eine 50 Staaten umfassende Allianz gebildet. Die Runde ist durchaus bunt zusammengewürfelt - sie reicht von den USA und Frankreich, die Luftschläge ausführen, über etliche Golf-Staaten bis hin zu neutralen europäischen Ländern. Auch Österreich macht mit, sagte Außenminister Sebastian Kurz am Dienstag - allerdings "rein politisch".

Als Beispiel für die Möglichkeiten Österreichs im Kampf gegen den Islamischen Staat nannte Kurz humanitäre Hilfe, die verfolgten Minderheiten wie den Jesiden zukommen solle. Eine militärische Beteiligung schloss der Außenminister vor dem Abflug zur UNO-Generalversammlung in New York aus.

Auch andere Neutrale an Bord
Die 50 Länder starke Allianz umfasse neben Österreich auch andere neutrale Staaten wie Schweden, Irland oder Finnland sowie islamische Staaten wie Saudi-Arabien oder die Türkei, sagte der ÖVP-Politiker. Es sei wichtig, dass es im gemeinsamen Kampf gegen den Islamischen Staat keine religiösen Trennlinien gebe, so Kurz.

Jene Länder, die auch militärisch in der Region tätig sind, flogen in der Nacht auf Dienstag erstmals Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien (siehe Infobox). Neben den USA und Frankreich, das sich allerdings vorerst auf Einsätze im Irak beschränkt, wirken laut "Washington Post" Saudi-Arabien, Jordanien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain als "volle Teilnehmer" mit.

Konferenzort Österreich soll gestärkt werden
Neben der Beteiligung an der Anti-IS-Allianz sind für den Außenminister die Ukraine-Krise und die Stärkung Österreichs als Konferenzort die wichtigsten Schwerpunkte für die UNO-Generalversammlung. Bereits bei den Iran-Atomgesprächen habe sich Österreich als Gastgeber in den Vordergrund gespielt. Insgesamt sei mit einer Umwegrentabilität in Höhe von 500 Millionen Euro zu rechnen, sagte Kurz, der in dieser Angelegenheit auch mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprechen will.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden