Di, 20. Februar 2018

Von Brüdern gelernt

23.09.2014 12:40

Salzburger rauchte schon mit acht Jahren Marihuana

Bereits im kindlichen Alter von nur acht Jahren hat ein Salzburger begonnen, "Gras" zu rauchen. Das hat der heute 20-jährige Halleiner gegenüber Polizisten zugegeben, nachdem er bei einer Fahrzeugkontrolle in der Nacht auf Sonntag mit 150 Gramm Marihuana und zehn Gramm "Magic Mushrooms" erwischt worden war.

Seine älteren Brüder hätten ihn dazu gebracht, schon als Kind Drogen zu konsumieren, gab der Halleiner nach der Kontrolle im Bereich der Ausfahrt Salzburg-Nord an. Der Mann war der Polizei nicht zum ersten Mal aufgefallen.

Erst im August dieses Jahres hatte die Polizei in der Wohnung des 20-Jährigen eine Cannabis-Zuchtanlage entdeckt. Nachdem diese abgebaut war, dachte der junge Mann jedoch nicht ans Aufhören. Stattdessen entschloss er sich zum Import aus Tschechien. Die Ermittlungen ergaben, dass der 20-Jährige und sein 26-jähriger Bruder auch am Samstag vor der Kontrolle nach Prag gereist waren, um Suchtgift zu kaufen.

Brüderpaar angezeigt
Aber auch den Anbau von Marihuana in seiner eigenen Wohnung hatte der Salzburger nicht aufgegeben. Am Sonntag stellten Polizisten einige Pflanzen bei einer Hausdurchsuchung sicher. Der 20-Jährige sowie sein älterer Bruder wurden von der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden