Do, 22. Februar 2018

US-Gesetz missachtet

28.09.2014 20:11

Todesfalle Kofferraum: Rückruf für Ferrari 458

Es klingt zunächst wie ein Witz: Weil man sich im winzigen Kofferraum des Ferrari 458 unbeabsichtigt einsperren kann, muss der Mittelmotor-Sportwagen in den USA zurück gerufen werden. Die zugrundeliegende Vorschrift hat aber einen ernsten Hintergrund.

In den USA muss sich der Auto-Kofferraum seit 2002 auch von innen öffnen lassen. Ferrari hat die Regel ignoriert und muss nun laut der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA 3.082 Sportwagen vom Typ 458 Italia und 458 Spyder zurückrufen. Bei den Autos wird nun eine Notentriegelung am Gepäck-Fach an der Fahrzeugfront nachgerüstet.

Die Vorschrift wurde auf den Weg gebracht, als sich im heißen Sommer 1993 zwei Kinder beim Spiel versehentlich in einem Kofferraum einschlossen und starben. Insgesamt sollen in den USA zwischen 1987 und 1998 16 Kinder bei ähnlichen Vorfällen zu Tode gekommen sein. Für den gleichen Zeitraum hat die NHTSA mindestens 28 Fälle gezählt, in denen Erwachsene absichtlich in Kofferräumen eingesperrt worden waren. Dabei starben fünf Menschen. Interessenverbände gingen Ende der 90er-Jahre im Zuge der Diskussion um die Einführung einer Notentriegelungs-Pflicht sogar von wesentlich höheren Zahlen aus.

In Europa ist die Kofferraum-Notentriegelung nicht vorgeschrieben. Hierzulande ist sie daher lediglich bei Import-Autos aus den USA und Asien zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden