Do, 22. Februar 2018

Nach Verlustmeldung

23.09.2014 10:47

Raiffeisen in Turbulenzen - RBI-Aktie stürzt ab

Turbulenzen unterm Giebelkreuz: Nach einer Gewinnwarnung am Montagabend - man erwartet für das Gesamtjahr 2014 rote Zahlen - ist die Aktie der Raiffeisen Bank International am Dienstag zum Börsenstart in Wien um über elf Prozent abgestürzt. Die Ukraine-Krise, aber auch die Probleme in Ungarn bescheren der Bank schwere Verluste.

RBI hatte am Montag nach Börsenschluss einen Jahresverlust für das Gesamtjahr 2014 angekündigt. Für Kreditrisiken vor allem in der Ukraine und in Ungarn müssen mehrere Hundert Millionen Euro zusätzlich zur Seite gelegt werden.

Die Kreditrisikovorsorgen dürften nun zwischen 1,5 und 1,7 Milliarden Euro ausmachen. Bisher war die Bank von 1,3 bis 1,4 Milliarden Euro ausgegangen. Ob es heuer eine Dividende geben wird, ließ das RBI-Management im Zuge der Ankündigung offen.

Auch wie hoch der Verlust 2014 ausfallen wird, wollte der Vorstand nicht sagen. Bankchef Karl Sevelda sprach von "riesigen Unsicherheitsfaktoren".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden