Fr, 15. Dezember 2017

Halle ausgebrannt

24.09.2014 09:27

Elektrischer Defekt löste Feuer in Reifenlager aus

Jener Großbrand, der in der Nacht auf Dienstag in einem Reifenlager in Nußdorf ob der Traisen in Niederösterreich ausgebrochen war, ist durch den Defekt an einem Elektrostapler ausgelöst worden. Die Halle war trotz des Einsatzes von 140 Feuerwehrleuten vollständig abgebrannt. Verletzt wurde niemand, auch Anrainer waren durch den Rauch nicht gefährdet.

Gegen 2.45 Uhr hatte es laut NÖ Landesfeuerwehrkommando Alarm gegeben. Mehrere Nachbarn und auch Autofahrer, die das Feuer sowie die Rauchsäule von der S33 aus bemerkt hatten, setzten Notrufe ab.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die 20 Meter lange und zehn Meter breite Halle inklusive Hunderter gelagerter Reifen bereits in Vollbrand. Mehrere Löschleitungen wurden gelegt, doch trotz des umfassenden Außenangriffs gelang es nicht, das Gebäude zu retten.

Löscharbeiten unter Atemschutz
Die Brandbekämpfung war aufgrund der großen Hitze und der starken Rauchentwicklung großteils nur mit Atemschutzgeräten möglich, schilderte NÖ Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Zusätzliches Löschwasser musste über Schlauchleitungen aus einem entfernten Bach zum Einsatzort gepumpt werden. Um die Flammen zu ersticken, wurde außerdem Löschschaum eingesetzt.

Das Geschäftslokal des Unternehmens konnte schließlich vor der Zerstörung bewahrt werden, nach zwei Stunden war der Brand unter Kontrolle. Eine Brandwache wurde eingerichtet, um etwaige aufflammende Glutnester rasch löschen zu können. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden